Priester hat Botschaft in seinem Herzen

Erzbischof Becker weiht fünf Priester für das Erzbistum Paderborn

Durch Handauflegung und Gebet spendet Erzbischof Hans-Josef Becker fünf Männern das Sakrament der Priesterweihe, hier Lukas Hellekes. Zuvor hatte er (v.l.) Oliver Schütte, Duc Thien Nguyen, Dominic Molitor und Jakob Jan Küchler die Hände aufgelegt.pdp / Thomas ThroenlePaderborn, 3. Juni 2017. Erzbischof Hans-Josef Becker spendete am Samstag vor Pfingsten fünf Männern im Hohen Dom zu Paderborn das Sakrament der Priesterweihe. Durch das Weihesakrament mit Handauflegung und Gebet des Erzbischofs wurden Lukas Hellekes (Altenhundem), Jakob Jan Küchler (Wanne-Eickel), Dominic Molitor (Neheim und Voßwinkel), Duc Thien Nguyen (Bergkamen) und Oliver Schütte (Erwitte) in die Gemeinschaft der Priester des Erzbistums Paderborn aufgenommen. Familienmitglieder der Weihekandidaten sowie zahlreiche Gläubige aus den Heimat- und Diakonatsgemeinden nahmen an der festlichen Weiheliturgie am Vigiltag von Pfingsten teil. „Der Priester hat eine Botschaft in seinem Herzen, mit der er den Schrei des Menschen nach der Fülle des Lebens beantworten kann“, sagte Erzbischof Becker in seiner Predigt.      

Die Diakone Oliver Schütte, Duc Thien Nguyen, Dominic Molitor, Jakob Jan Küchler und Lukas Hellekes (v.l.n.r.) haben sich im Altarraum des Hohen Domes hingekniet, um von Erzbischof Hans-Josef Becker das Sakrament der Priesterweihe zu empfangen.pdp / Thomas ThroenleDie Sehnsucht der Menschen nach Gott sei auch in der heutigen Zeit nicht erloschen, führte der Paderborner Erzbischof im feierlichen Gottesdienst aus. Die weltlichen Glücksangebote, Versprechungen, technischen Fortschritte und wissenschaftlichen Erfindungen seien keine befriedigende Antwort auf die Frage nach dem Sinn und dem Ziel des persönlichen Lebens. Dagegen setze der Dienst eines Priesters bei den menschlichen Fragen nach dem Weg zu einem beständigen Glück, dem Woher und Wohin des Menschen an.  

„Mag die Bezogenheit zwischen Mensch und Gott noch so sehr zugeschüttet sein durch alles, was uns in unserer heutigen Welt gefangen nimmt, die Ahnung bleibt aber: Es muss im Leben mehr als alles geben!“, erläuterte Erzbischof Becker weiter und sagte dann im Hinblick auf den priesterlichen Dienst: „Weil die Sehnsucht der Menschen nach Vollendung und Glück da ist, die Angebote der Welt aber nicht ausreichen, sie zu stillen, darum nimmt Gott Menschen in seinen Dienst.“ Dabei sei bedeutsam, dass es Menschen gebe, die die Fähigkeit haben, anderen vorauszugehen, da sie dem Ruf Gottes folgen.  

Als Zeichen der Verbindung mit Jesus Christus salbt Erzbischof Becker den Neugeweihten die Hände mit Chrisam-Öl, hier die Hände von Lukas Hellekes.pdp / Thomas ThroenleAm Beginn des feierlichen Gottesdienstes wurden die fünf Weihekandidaten durch einen Diakon namentlich aufgerufen, sie traten vor Erzbischof Becker und erklärten mit den Worten „Hier bin ich!“ ihre Bereitschaft zur Weihe. Mit den Worten „Mit dem Beistand unseres Herrn und Gottes Jesus Christus, des Erlösers, erwählen wir diese unsere Brüder zu Priestern“ antwortete Erzbischof Hans-Josef Becker auf die im Namen der Kirche ausgesprochene Bitte von Monsignore Dr. Michael Menke-Peitzmeyer, Regens des Erzbischöflichen Priesterseminars Paderborn, den Weihekandidaten das Sakrament der Priesterweihe zu spenden. Die versammelte Gemeinde bekundete ihre Zustimmung zur Erwählung der Weihekandidaten mit den Worten „Dank sei Gott, dem Herrn“. Zuvor hatte Regens Monsignore Dr. Menke-Peitzmeyer bestätigt, dass die fünf Weihekandidaten würdig seien, das Sakrament zu empfangen: „Das Volk und die Verantwortlichen wurden befragt; ich bezeuge, dass sie für würdig gehalten werden“.  

Zum Zeichen der Aufnahme in die Gemeinschaft der Priester legen die anwesenden Priester den Neupriestern die Hände auf. V.l.n.r.: Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB, Weihbischof Manfred Grothe, P. Benedikt Lindemann OSB, Generalvikar Alfons Hardt, Dompropst Joachim Göbel.pdp / Thomas ThroenleZu Beginn der Weiheliturgie sangen die Weihekandidaten im Wechsel mit der Gottesdienstgemeinde das Lied „Komm, Heilger Geist, der Leben schafft …“ und riefen damit den Heiligen Geist um seinen Beistand an. Dann legten die fünf Weihekandidaten vor Erzbischof Becker und der Gemeinde ihr Weiheversprechen ab. Sie erklärten sich bereit, das Priesteramt als zuverlässige Mitarbeiter des Bischofs auszuüben und „unter Führung des Heiligen Geistes die Gemeinde des Herrn umsichtig zu leiten“, den Dienst am Wort Gottes treu und gewissenhaft zu erfüllen, die Mysterien Christi „zum Lobe Gottes und zum Heil seines Volkes in gläubiger Ehrfurcht“ zu feiern, für die ihnen anvertraute Gemeinde zu beten, den Armen, Kranken, Heimatlosen und Notleidenden beizustehen und zu helfen und ein Leben in enger Christus-Verbundenheit zu führen und „so zum Heil der Menschen für Gott zu leben“. Während die Weihekandidaten einzeln vor Erzbischof Hans-Josef Becker knieten und ihre Hände in seine Hände legten, versprachen sie ihm und seinen Nachfolgern Ehrfurcht und Gehorsam.

Erzbischof Hans-Josef Becker überreicht den Neupriestern Brot und Wein als Zeichen für ihren Auftrag, die Eucharistie zu feiern. Neupriester Oliver Schütte kniet hier vor Erzbischof Becker, der ihm die Schale mit Brot und den Kelch mit Wein anvertraut.pdp / Thomas ThroenleIm anschließenden Gebet der Gottesdienstteilnehmer für die Weihekandidaten wurden die Heiligen der Kirche um Beistand angerufen, zum Zeichen ihrer besonderen Hingabe lagen dabei die fünf Priesteramtskandidaten flach ausgestreckt auf dem Boden des Altarraums im Hohen Dom. Diese Geste bringt den Willen und die Bereitschaft der Weihekandidaten zum Ausdruck, sich Gott in Jesus Christus ganz zu übergeben, dass sie aus sich selbst heraus schwach sind und ihre Stärke und Kraft allein von Gott empfangen, der sie aufrichtet.  

Nach der Allerheiligenlitanei legte Erzbischof Hans-Josef Becker jedem Weihekandidaten schweigend die Hände auf den Kopf und erbat für ihn Kraft und Vollmacht Gottes. Auf diese Weise wird seit den Tagen der Apostel das geistliche Amt in der Katholischen Kirche weitergegeben. Auch die zahlreich anwesenden Priester legten danach ihren neuen Mitbrüdern die Hände auf zum Zeichen ihrer Aufnahme in die Gemeinschaft der Priester. Im Anschluss sprach Erzbischof Hans-Josef Becker das Weihegebet, das das Sakrament der Priesterweihe vollendet, mit der Bitte an Gott: „Gib diesen deinen Dienern die Würde des Priestertums“.  

Erzbischof Hans-Josef Becker, die Neupriester und die Ausbildungsleiter des Erzbischöflichen Priesterseminars feierten nach der Priesterweihe gemeinsam die Eucharistie.pdp / Thomas ThroenleVon Priestern, die den soeben geweihten Neupriestern verbunden sind, bekamen diese ihre priesterlichen Gewänder: Stola und Messgewand angelegt. Darin kommt zum Ausdruck, dass die Neugeweihten in der heiligen Weihe Christus wie ein Gewand angezogen haben, in seiner Vollmacht handeln und ihn in der Mitte seiner Gemeinde darstellen. Erzbischof Hans-Josef Becker salbte dann den Neugeweihten die Hände mit heiligem Chrisam-Öl als Zeichen der Verbindung mit Jesus Christus, dem Gesalbten Gottes. Dabei sprach Erzbischof Becker: „Unser Herr Jesus Christus, den der Vater mit dem Heiligen Geist und mit Kraft gesalbt hat, behüte dich. Er stärke dich in deinem Dienst, das Volk Gottes zu heiligen und Gott das Opfer darzubringen“.  

Schließlich überreichte der Paderborner Erzbischof den Neupriestern Brot in einer Hostienschale und Wein in einem Kelch als Zeichen für den Auftrag, die Eucharistie zu feiern. Dabei sagte Erzbischof Becker: „Empfange die Gaben des Volkes für die Feier des Opfers. Bedenke, was du tust, ahme nach, was du vollziehst, und stelle dein Leben unter das Geheimnis des Kreuzes“. Zum Abschluss der Weihehandlung tauschten Erzbischof Hans-Josef Becker und die Konzelebranten mit den neugeweihten Priestern den Friedensgruß als Zeichen der Verbundenheit und Gemeinschaft. Dann feierten Erzbischof Becker und die Konzelebranten gemeinsam mit den fünf neuen Priestern die Eucharistie.  

Familienmitglieder der Weihekandidaten sowie zahlreiche Gläubige aus den Heimat- und Diakonatsgemeinden nahmen an der festlichen Weiheliturgie am Vigiltag von Pfingsten teil und freuten sich über die Neupriester des Erzbistums Paderborn.pdp / Thomas ThroenleZu Beginn des Gottesdienstes hatte Erzbischof Hans-Josef Becker die zahlreichen Gottesdienstteilnehmer im Paderborner Dom begrüßt. Seit Jahrzehnten könne das Erzbistum Paderborn am Vigiltag von Pfingsten die Gnade und das Geschenk Gottes erfahren, indem dem Erzbistum neue Priester geschenkt würden, sagte der Paderborner Oberhirte. Gottes Geist wirkt in unserer Kirche, er ist da und begleitet uns, er stärkt und heilt.  

Der Paderborner Domchor unter der Leitung von Domkapellmeister Thomas Berning, die Schola des Erzbischöflichen Priesterseminars Paderborn unter der Leitung von Tim Störmer, Domkapitular Dr. Thomas Witt als Kantor und Domorganist Tobias Aehlig an der Orgel gestalteten den Gottesdienst musikalisch. Professor Dr. Stefan Kopp (Professor für Liturgiewissenschaft) von der Theologischen Fakultät Paderborn hatte vor dem Beginn des Gottesdienstes in die Feier der Priesterweihe eingeführt.  

An den Pfingsttagen und folgenden Wochenenden feiern die neuen Priester in ihren Heimat- und Diakonatsgemeinden die Primiz.  

Erzbischof Hans-Josef Becker nimmt das Weiheversprechen der Priesterkandidaten entgegen. Hier legt Diakon Jakob Jan Küchler seine Hände in die Hände des Paderborner Erzbischofs.pdp / Thomas ThroenleDas Sakrament der Priesterweihe empfingen:  

Vikar Lukas Hellekes aus der Pfarrei St. Agatha in Altenhundem. Er wurde 1988 in Plettenberg geboren. Nach seinem Abitur am Städtischen Gymnasium Lennestadt machte er eine Ausbildung zum Rettungssanitäter und absolvierte anschließend den Zivildienst im Rettungsdienst. Er studierte ab 2009 an der Theologischen Fakultät Paderborn, wo er 2014 sein Studium mit dem Diplom abschloss. Danach ging Hellekes für mehrere Monate nach Austin (Texas). Vor seinem Eintritt in das Erzbischöfliche Priesterseminar Paderborn im September 2015 absolvierte er ein Gemeindepraktikum in Paderborn. Seine Diakonatsgemeinde war die Kirchengemeinde St. Dionysius Herne im Pastoralverbund Herne-Mitte. Neupriester Lukas Hellekes wird eingesetzt als Vikar im Pastoralen Raum Pastoralverbund Delbrück-Hövelhof. Leiter des Pastoralen Raumes ist Dechant Bernd Haase. Der Wohnsitz von Vikar Hellekes wird Hövelhof sein.

Vikar Jakob Jan Küchler wurde 1990 in Herne geboren. Seine Heimatgemeinde ist die Pfarrei Allerheiligste Dreifaltigkeit in Wanne-Eickel. Nach seinem Abitur an der Erich-Fried-Gesamtschule Herne studierte Küchler von 2009 bis 2014 in Paderborn und Paris Theologie. 2014 schloss er das Studium mit dem Diplom ab. Danach absolvierte er ein Sozialpraktikum bei der Bahnhofsmission Bielefeld, ein Gemeindepraktikum in der Kirchengemeinde St. Jodokus in Bielefeld und einen Austausch in Verbindung mit einem Jugendpraktikum im Paderborner Partnerbistum Le Mans. Im September 2015 trat Küchler in das Erzbischöfliche Priesterseminar Paderborn ein. Seine Diakonatsgemeinde war die Kirchengemeinde St. Jodokus in Bielefeld, Pastoralverbund Bielefeld-Mitte-Nord-West. Neupriester Jakob Jan Küchler wird eingesetzt als Vikar im Pastoralen Raum Pastoralverbund Meschede-Bestwig. Leiter des Pastoralen Raumes ist Pfarrer Michael Schmitt.

Vikar Dominic Molitor aus der Pfarrei St. Johannes Baptist in Neheim und Voßwinkel. Er wurde 1988 in Neheim geboren. Nach seinem Abitur am St. Ursula-Gymnasium in Neheim leistete er Zivildienst im St. Johannes-Hospital in Neheim. Es folgte ein Studium der Katholischen Theologie von 2009 bis 2014 in Paderborn und an der Gregoriana in Rom. Vor seinem Eintritt in das Erzbischöfliche Priesterseminar Paderborn im September 2015 arbeitete er in einer Mission in Kenia mit. Seine Diakonatsgemeinde war die Pfarrei St. Augustinus in Hilchenbach-Dahlbruch im Pastoralverbund Nördliches Siegerland. Neupriester Dominic Molitor wird eingesetzt als Vikar im Pastoralen Raum Pastoralverbund Am Revierpark in Dortmund. Leiter des Pastoralen Raumes ist Pfarrer Michael Ortwald.

Vikar Duc Thien Nguyen aus der Kirchengemeinde St. Elisabeth in Bergkamen. Er wurde 1989 in Kamen geboren. 2009 macht er sein Abitur am Städtischen Gymnasium Kamen und begann anschließend sein Theologiestudium an der Theologischen Fakultät Paderborn. Nach seinem Studienaufenthalt am Institute Catholique in Paris (2011 bis 2012) setzte er sein Theologiestudium in Paderborn fort und machte 2014 hier sein Diplom. Es folgte ein Volontariat in der Benediktinerabtei Dormitio in Jerusalem (Israel) und ein Sozialpraktikum im Hospiz am Bruder-Jordan-Haus in Dortmund. Im September 2015 trat Duc Thien Nguyen ins Erzbischöfliche Priesterseminar Paderborn ein. Als Diakon war er eingesetzt in der Pfarrei St. Laurentius in Arnsberg im Pastoralen Raum Arnsberg. Neupriester Duc Thien Nguyen wird eingesetzt als Vikar im Pastoralen Raum Pastoralverbund Kirchhundem. Leiter des Pastoralen Raumes ist Pfarrer Heinrich Schmidt.

Vikar Oliver Schütte wurde 1970 in Erwitte geboren. Seine Heimatgemeinde ist die Kirchengemeinde St. Laurentius in Erwitte. Nach seinem Abitur am Städtischen Gymnasium Erwitte absolvierte er eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann. Nach dem Studium der Fächer Betriebswirtschaftslehre, Geschichte und Geographie auf Lehramt war er als Geschäftsführender Gesellschafter einer gastronomischen Verwaltungs-GmbH und als IT-Systemkaufmann tätig. Ab 2009 studierte Schütte Theologie an der Theologischen Fakultät Paderborn und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. 2015 schloss er sein Studium mit dem Diplom ab und trat in das Erzbischöfliche Priesterseminar Paderborn ein. Seine Diakonatsgemeinde war die Kirchengemeinde St. Ewaldi in Dortmund-Aplerbeck im Pastoralen Raum Pfarrei St. Ewaldi Dortmund. Neupriester Oliver Schütte wird eingesetzt als Vikar im Pastoralen Raum Schwerte. Leiter des Pastoralen Raumes ist Pfarrer Hans-Peter Iwan.

 

Vikar Jonas Klur wurde bereits am 10. Oktober 2016 in Rom zum Priester geweiht. Nach seiner Priesterweihe setzte er sein Lizentiatsstudium an der Päpstlichen Akademie Alfonsiana in Rom im Fach Moraltheologie fort und wird nun nach dem Studienabschluss als Vikar in der Erzdiözese Paderborn eingesetzt. Neupriester Jonas Klur wird Vikar im Pastoralen Raum Pastoralverbund Corvey. Leiter des Pastoralen Raumes ist Pfarrdechant Dr. Hans-Bernd Krismanek.