Kleines Format, große Fangemeinde

255 Gäste aus 22 Ländern kommen zur Exlibris-Tagung nach Paderborn

Auch diese junge Sammlerin ist nach Paderborn gekommen, um ihre Exlibris zu präsentieren und zu tauschen.Foto: pdp/Maria AßhauerPaderborn, 28. April 2017. Paderborn ist in den nächsten Tagen Zentrum einer internationalen Sammel- und Tauschszene: Noch bis Montag treffen sich im WELCOME Hotel 255 Exlibris-Sammler und -Künstler aus 22 Ländern. Die als Exlibris bezeichneten Grafiken dienten früher zur Herkunftskennzeichung von Büchern. Auch heute noch werden Exlibris aufwendig gestaltet und in limitierter Auflage gedruckt – was sie zu begehrten Sammlerstücken macht. Die Deutsche Exlibris Gesellschaft (DEG) veranstaltet jedes Jahr eine Tagung, in diesem Jahr erstmals in der Stadt an der Pader. Interessierte Besucher, die das rege Tauschgeschäft im WELCOME Hotel beobachten möchten, sind ausdrücklich erwünscht.      

Die Deutsche Exlibris Gesellschaft (DEG) wurde 1891 gegründet. Damit ist sie die weltweit älteste intakte Exlibris-Vereinigung. Auch die Erzbischöflich Akademische Bibliothek in Paderborn ist Mitglied der DEG. In den nächsten Tagen werden die  Sammler in Paderborn ihre Grafiken tauschen und bei den anwesenden Exlibris-Künstlern neue Aufträge vereinbaren. „Im Rahmen der Tagung können am Samstagabend in der Erzbischöflich Akademischen Bibliothek in einer kleinen Ausstellung alte Exlibris der Bibliothek von den Tagungsteilnehmern bewundert werden, darunter auch eines des Paderborner Fürstbischofs Dietrich von Fürstenberg aus dem Jahr 1603“, informiert Dr. Henry Tauber, Präsident der DEG zu Beginn der Tagung in Paderborn.  

DEG-Präsident Dr. Henry Tauber präsentiert die Ausstellung „Das Urteil des Paris“, die die Tagung begleitet.Foto: pdp/Maria AßhauerVon Italien über die baltischen Staaten, die Ukraine, Weißrussland und Russland bis hin zu China und Japan reicht der Radius, aus dem Exlibris-Liebhaber nach Paderborn kommen. Siegfried Bresler vom Organisationsteam der Tagung sagt: „Von unseren insgesamt 255 Gästen sind rund 50 Künstler. Ihre ausgestellten Arbeiten können auch erworben werden, nicht nur von Tagungsteilnehmern, sondern von jedem Interessierten.“ Die Werke können im WELCOME Hotel bis Montag jeweils von 10 bis 17 Uhr angesehen werden.  

DEG-Vize-Präsident Karl-Friedrich Kröger erläutert, dass es ganz unterschiedliche Sammelschwerpunkte bei Exlibris gibt: „Einige sammeln nach Künstlern, viele aber vor allem nach Motiv. Dabei sind zum Beispiel das Thema ‚Tod‘ oder auch die griechische Mythologie häufig gesammelte Motive“, so Kröger, der selber als Sammler und Ingenieur aus dem Ruhrgebiet den Schwerpunkt auf das Thema „Industrie“ legt. Um die griechische Mythologie geht es auch bei einer Ausstellung, die bei der DEG-Jahrestagung gute Tradition ist: „Jeweils eins unserer Mitglieder gibt jährlich in einer Ausstellung einen Einblick in seine Sammlung. Die Ausstellung trägt in diesem Jahr den Titel ‚Das Urteil des Paris‘“, geben Dr. Henry Tauber, Karl-Friedrich Kröger und Siegfried Kremser einen Vorgeschmack auf den weiteren Verlauf der Tagung.

Exlibris haben eine lange Tradition – bis heute, wie diese Grafik beweist.Foto: pdp/Maria AßhauerBei einer zweiten Ausstellung können die Tagungsgäste nicht nur schauen und genießen, vielmehr auch ihre Stimme abgeben: In einem Wettbewerb konnten Sammler und Künstler ihre Beiträge einladen. Bis zum Ende der Tagung werden aus den insgesamt 110 eingereichten Blättern die besten drei gekürt.      

Hintergrund: Exlibris  
Die Kunstform der Exlibris hatte ihre erste Blütezeit im 15. und 16. Jahrhundert, als durch den Buchdruck die Vervielfältigung von Druckerzeugnissen vereinfacht wurde. Eine zweite Blütezeit erlebten die  Exlibris ab der Zeit des Kaiserreichs zur Epoche des Jugendstils in Deutschland (ab circa 1870). Auch viele bildende Künstler haben Exlibris geschaffen, so etwa auch Pablo Picasso oder Salvadore Dali. Exlibris gibt es in verschiedenen Grafiktechniken, beispielsweise als Radierung, Holzschnitt, Lithographie, Kupferstich oder heute auch vermehrt als Computergrafik.

www.exlibris-deg.de