Tage der Begegnung für Priester im Ruhestand

Gespräche mit Erzbischof Hans-Josef Becker und Weihbischof Manfred Grothe

Kommen traditionell in der Woche nach dem Weißen Sonntag in Paderborn zusammen: die Ruhestandsgeistlichen aus dem Erzbistum Paderborn. Erzbischof Becker (Mitte) traf sich am Donnerstag mit ihnen.pdp / Thomas ThroenlePaderborn, 27. April 2017. Traditionell kommen in der Woche nach dem Weißen Sonntag Ruhestandsgeistliche aus dem Erzbistum Paderborn zu Tagen der Begegnung zusammen. Thema des diesjährigen Studientages war der 500 Jahrestag der Reformation. Ein Ausflugstag führte die 43 Geistlichen ins Warburger Land. Zur diesjährigen Begegnung im Haus Maria Immaculata in Paderborn kamen auch Erzbischof Hans-Josef Becker und Weihbischof Manfred Grothe zu einem Gespräch mit ihren Mitbrüdern. Das Treffen wurde geleitet von Domkapitular a. D. Gisbert Wisse und Domvikar Dr. Rainer Hohmann.      

Auch in diesem Jahr seien die „Tage der Begegnung für Priester im Ruhestand“ gut besucht, sagte Domkapitular a. D. Gisbert Wisse. Er freue sich, dass das Erzbistum Paderborn den Seelsorger im Ruhestand eine solche Chance der Begegnung, des Austauschs und der Vergewisserung auf Diözesanebene biete.  

Am Donnerstag-Vormittag feierte Erzbischof Hans-Josef Becker mit den Geistlichen in der Kapelle des Bildungs- und Exerzitienhauses Maria Immaculata in Paderborn die Eucharistie und kam mit ihnen ins Gespräch. Er sei den Priestern des Erzbistums Paderborn dankbar für den vielfältigen Dienst, den sie in ihrem bisherigen Leben geleistet haben, sagte Erzbischof Becker zu den Ruhestandsgeistlichen. Auch in ihrem Ruhestand sei ihr Lebens- und Glaubenszeugnis von großer Bedeutung und erfülle ihn mit Anerkennung und Dankbarkeit. „Möge Ihnen Gott auch weiterhin stets ein guter Begleiter sein.“  

Am Montag traf sich Weihbischof Manfred Grothe, emeritierter Weihbischof in Paderborn, mit den Ruhestandsgeistlichen. Pfarrer Dr. Mario Fischer aus Wien informierte am Dienstag über bisherige Veranstaltungen zum 500sten Jahrestag der Reformation und fragte nach Chancen dieses Ereignisses. Als Vertreter der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) ist er mit den Vorbereitungen und der Durchführung des Reformationsjubiläums auf europäischer Ebene betraut. Er hielt zudem ein Referat zur „Einheit in versöhnter Vielfalt. Die Leuenberger Konkordie als evangelisches Einheitsmodell“, auf das Privatdozent Dr. Burkhard Neumann, Direktor des Johann-Adam-Möhler-Instituts für Ökumenik, antwortete.  

Am Mittwoch führte ein Ausflugstag ins Warburger Land. Die Ruhestandsgeistlichen besuchten die romanische Kirche St. Simon und Juda in Wormeln und wurden von Diözesanjugendpfarrer Stephan Schröder durch die neue, als „Kirche der Annäherung“ konzipierte Jugendkirche des vom Erzbistum Paderborn getragenen Jugendhauses „Kardinal-Degenhardt-Haus“ und der Landvolkshochschule „Anton Heinen“ in Hardehausen geführt.