Gewebte Botschaft der Weltjugendtage

Weihbischof König schenkt Diözesanmuseum Messgewänder

Weihbischof Matthias König übergibt dem Direktor des Diözesanmuseums Paderborn, Prof. Dr. Christoph Stiegemann, fünf spezielle Messgewänder. Alle wurden anlässlich von Weltjugendtagen entworfen und gefertigt.NoltenhansPaderborn, 3. März 2017. Ein wunderbares Geschenk für seine Sammlung erhielt das Erzbischöfliche Diözesanmuseum Paderborn in diesen Tagen von Weihbischof Matthias König: Er übergab dem Direktor des Hauses, Prof. Dr. Christoph Stiegemann, fünf Messgewänder und dazu passende Mitren, die Weihbischof König, so wie alle teilnehmenden Bischöfe, anlässlich der verschiedenen Weltjugendtage als Geschenk erhalten hat. Die Kaseln tragen die Symbole der Weltjugendtage, die 2005 in Köln, 2008 in Sydney, 2011 in Madrid, 2013 in Rio de Janeiro und 2016 in Krakau stattfanden. Die Kasel für den Kölner Weltjugendtag unter dem Leitwort „Wir sind gekommen ihn anzubeten“ stellte damals das traditionsreiche Paramentenhaus Wefers her, das vor zwei Jahren auch den neuen Libori-Ornat für den Paderborner Dom gefertigt hat.  

Die Gestaltung der Paramente ist immer eng verbunden mit der Botschaft der jeweiligen Weltjugendtage. 2016 in Krakau setzte man auf Schlichtheit und Tradition. Der Heilige Vater, die Bischöfe und Priester, die an der Aussendungsmesse auf dem Campus Misericordiae teilnahmen, trugen weiße Gewänder und auf der Vorderseite der Kaseln fügten sich drei zarte Linien zum Kreuz. Die erste steht für den Hauptbalken und ist gelb, die anderen beiden knüpfen an das Bild „Jesus, ich vertraue auf Dich“ an, und symbolisieren Blut und Wasser. Die Einteilung der Linien auf dem Gewand bildet den Umriss des Weltjugendtags-Logos. Geschaffen hat es der Designer Maciej Ciesla.  

„Diese fünf besonderen liturgischen Gewänder sind eine hervorragende Ergänzung unserer Sammlung mit zeitgenössischen kirchlichen Textilen“, freut sich Museumsleiter Professor Dr. Christoph Stiegemann.