Erzbischof Becker stellt 50.000 Euro für Menschen in Ostafrika bereit

Erzbistum unterstützt „Caritas international“ aus dem Katastrophenfonds

Erzbischof Hans-Josef Beckerpdp Paderborn, 2. März 2017. In Ostafrika spielt sich derzeit eine der schlimmsten Hungerkrisen seit langem ab: Allein im Südsudan sind rund fünf Millionen Menschen dringend auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, mindestens acht Millionen in Kenia und Äthiopien. Erzbischof Hans-Josef Becker stellt angesichts dieser Notsituation in den Ländern Ostafrikas 50.000 Euro aus dem Katastrophenfonds zur Verfügung. Die Mittel aus dem Erzbistum Paderborn gehen an Caritas international, dem Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes. Durch Soforthilfemaßnahmen des internationalen Caritas-Netzwerkes werden Menschen in Ostafrika unterstützt.      

Experten zufolge drohen ohne die Hilfe von außen in den nächsten Monaten sehr viele Menschen in Ostafrika zu verhungern. Caritas international ist in den Ländern Ostafrikas seit Jahren in der Dürrevorsorge engagiert und hat damit in erheblichem Maße dazu beigetragen, dass vielen Menschen nun das Schlimmste erspart blieb. In der aktuellen Notsituation reicht dies allerdings nicht mehr aus und sind Soforthilfemaßnahmen notwendig.