Hilfsangebote neu aufgestellt

Diözesane Arbeitsgemeinschaft Erziehungs- und Familienhilfen vertritt 112 Einrichtungen und Dienste im Erzbistum

Die neu formierte „Arbeitsgemeinschaft der Einrichtungen und Dienste der Erziehungs- und Familienhilfen im Erzbistum Paderborn“ mit Vorstand und stellvertretenden Vorstandsmitgliedern (von links): Michael Brohl (Diözesan-Caritasverband), Klaus Kruse (Salvator-Kolleg Hövelhof), Dieter Horenkamp, Klaus Lanwehr (beide SkF Lippstadt), Claudia Englisch-Grothe (SkF Paderborn), Ute Stockhausen (SkF Lippstadt), Dr. Eva Brockmann, Friedhelm Hake (beide Caritasverband Paderborn), Susanne Smolen (SkF Dortmund-Hörde), Christoph Gehrmann (Caritas Dortmund), Julia Schröder (Caritas Hagen), Diözesan-Caritasdirektor Josef Lüttig, Geschäftsführer Paul Krane-Naumann, Petra Berg (Jugendhilfe Olsberg) und Vorsitzender Friedhelm Evermann (Jugendhilfe St. Elisabeth Dortmund). Es fehlen: Norbert Köring (Caritas Castrop-Rauxel), Angela Kloppenburg (SkF Hochsauerland) und Doris Westermann (SkF Hagen).cpd Paderborn, 31. Januar 2017. (cpd) Ob Beratung bei Erziehung und Schwangerschaft, Hilfe für Kinder und Jugendliche oder die Vermittlung von Pflegekindern: Die Erziehungs- und Familienhilfen im Erzbistum Paderborn bieten vielfältige Unterstützungen an. Die 112 katholischen Einrichtungen und Dienste mit rund 2.400 Mitarbeitern haben sich jetzt in einer neu formierten Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen. Die „Arbeitsgemeinschaft der Einrichtungen und Dienste der Erziehungs- und Familienhilfen im Erzbistum Paderborn“ soll die Zusammenarbeit und Weiterentwicklung der Dienste fördern, sozialpolitische Positionen erarbeiten und gemeinsame Konzepte entwickeln. „Die Arbeitsgemeinschaft stellt sich den gegenwärtigen und zukünftigen Aufgaben und Anforderungen der Erziehung, Bildung, Beratung, Betreuung und Förderung von Kindern, Jugendlichen und Familien“, sagte Diözesan-Caritasdirektor Josef Lüttig.  

Mit der Neuformierung der Arbeitsgemeinschaft, die bisher in kleinerer Besetzung unter dem Namen „Arbeitsgemeinschaft katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfe im Erzbistum Paderborn“ firmierte, wird der Mitgliederkreis auf weitere Dienste im Bereich der Familienhilfe erweitert. Damit trage man auch dem Umstand Rechnung, dass es in den vergangenen Jahren vielfältige gesellschaftliche Veränderungen, etwa im Bereich des Kinderschutzes sowie in der Flüchtlingshilfe, gab, so Paul Krane-Naumann, der seitens des Diözesan-Caritasverbandes die Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft übernimmt. All dies erfordere eine Weiterentwicklung der bestehenden Systeme, eine stärkere Vernetzung und Kooperation sowie übergreifende Strukturen über die Erziehungshilfe hinaus. Durch die Neugründung solle eine Verbesserung der Zusammenarbeit, eine neue Ausrichtung und Orientierung mit einer klar geregelten Struktur erreicht werden.  

Als Vertreter der 50 Träger der Einrichtungen und Dienste wählte die Mitgliederversammlung Ute Stockhausen (SkF Lippstadt), Friedhelm Hake (Caritasverband Paderborn) und als Vorsitzenden Friedhelm Evermann (Jugendhilfe St. Elisabeth Dortmund) in den Vorstand. Zum Vorstand gehören außerdem Diözesan-Caritasdirektor Josef Lüttig, beratend Geschäftsführer Paul Krane-Naumann sowie die Sprecher der Arbeitsausschüsse (Petra Berg (Jugendhilfe Olsberg), Dieter Horenkamp (SkF Lippstadt), Dr. Eva Brockmann (Caritasverband Paderborn), Christoph Gehrmann (Caritas Dortmund), Klaus Kruse (Salvator-Kolleg Hövelhof), Susanne Smolen (SkF Dortmund Hörde) und Angela Kloppenburg (SkF Hochsauerland)).