Vernetzung, Weiterbildung und Inspiration

Der Auftritt von Kirchenpopularmusiker Kai Lünnemann mit der Band „Voices of worship“ aus Osnabrück gemeinsam mit den Workshop-Teilnehmern war ein Höhepunkt des Treffens.Foto: Ute BalkenohlPaderborn, 14. November 2016. „All you need is faith“ - „Alles was man braucht, ist der Glaube“. So heißt ein Lied von Kai Lünnemann, Kirchenpopularmusiker des Bistums Osnabrück. Es wurde zum Leitwort beim ersten Vernetzungstreffen für Ehrenamtliche in der (musikalischen) Jugendarbeit, zu dem die Abteilung Jugendpastoral im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn am vergangenen Wochenende ins Paderborner Capitol eingeladen hatte. Die Projektstelle „Christliche Popularmusik in der Jugendarbeit“ will junge Chor- und Bandleiter, Sänger und Musiker in ihrer Arbeit unterstützen. Ein Workshop und ein Konzert der professionellen Band „Voices of worship“ aus Osnabrück gemeinsam mit Kai Lünnemann standen auf dem Programm im Capitol.      

„Wir waren uns sicher, dass das der richtige Weg ist: Vernetzung, Weiterbildung und Inspiration. Aber bei der ersten Veranstaltung dieser Art weiß man bis zuletzt nie, wie es ankommt“, berichtet Ute Balkenohl von der Projektstelle „Christliche Popularmusik in der Jugendarbeit“ im Erzbischöflichen Generalvikariat. Bis zum Anmeldeschluss lagen 22 Anmeldungen vor, am Workshop selbst nahmen dann fast 50 Ehrenamtliche und Hauptberufliche aus dem gesamten Erzbistum Paderborn teil.  

Die Workshop-Teilnehmer konnten das Gelernte abends beim Konzert direkt anwenden.Foto: Ute BalkenohlGemeinsam lernten die Teilnehmer durch Kai Lünnemann die Besonderheiten des modernen Gospel kennen: Melodieführung, Rhythmus, Begleitung, Stimmenverteilung, und Ausdruck. Der kurzweilige Workshop bereitete die Ehrenamtlichen und Hauptberuflichen so gut vor, dass sie die erlernten Stücke am Abend mit den „Voices of worship“ zusammen aufführen konnten. Als Vorband standen „Triple ability“ mit weltlichen Songs mit christlichem Bezug auf der Bühne – eine Band, die sonst die Familiengottesdienste in Haaren bereichert und die im Capitol mit viel Gefühl die Konzert- und Workshopbesucher auf den Auftritt der „Voices of worship“ einstimmten.  

Die Teilnehmer waren sich einig: Veranstaltungen dieser Art sollten im Erzbistum Paderborn regelmäßig wiederholt werden. Auch der Austausch über gute Referenten, Fördermöglichkeiten (wie den Fonds christliche Popularmusik www.it-sounds-good.de), Arrangements für Bands und Mikrofonierung von Chören stand auf der Wunschliste für zukünftige Workshops. Wer Interesse hat, zu den nächsten Angeboten (Vernetzungsangebote, Workshops, Konzerte etc.) eingeladen zu werden, kann sich an Ute Balkenohl in der Abteilung Jugendpastoral wenden: , 05251 125 1515.