Päpstlicher Silvesterorden für Otto Kentzler aus Dortmund

Otto Kentzler aus Dortmund empfing aus der Hand von Erzbischof Hans-Josef Becker die Ernennungsurkunde zum „Ritter des Ordens vom Heiligen Papst Silvester“ und den dazugehörigen Orden. V.l.n.r.: Generalvikar Alfons Hardt, Otto Kentzler, Erzbischof Hans-Josef Becker.pdp Paderborn, 11. November 2016. Papst Franziskus hat Otto Kentzler aus Dortmund, den Ehrenvorsitzenden des vom Erzbistum Paderborn getragenen Sozialinstituts Kommende in Dortmund, mit dem Silvesterorden ausgezeichnet. Erzbischof Hans-Josef Becker überreichte am Freitag im Bischofshaus in Paderborn dem 75-Jährigen die hohe päpstliche Ehrung. Verbunden mit der Ordensverleihung ist die Ernennung zum „Ritter des Ordens vom Heiligen Papst Silvester“. Aufgrund seines Engagements als christlicher Unternehmer und seines wichtigen Beitrags zur Weiterentwicklung des Profils des Sozialinstituts Kommende im Erzbistum Paderborn werde er vom Heiligen Vater durch die Verleihung des Silvesterordens geehrt, würdigte Erzbischof Becker das ehrenamtliche Engagement von Kentzler.      

Erzbischof Hans-Josef Becker und Generalvikar Alfons Hardt gratulierten Kentzler zur päpstlichen Ernennung zum „Ritter des Ordens vom Heiligen Papst Silvester“. Für das Erzbistum Paderborn habe sich Otto Kentzler an herausragender Stelle um das Sozialinstitut Kommende in Dortmund verdient gemacht, sagte Erzbischof Becker in seiner Laudatio. Seit 1994 war Kentzler Mitglied des Kuratoriums der Kommende in Dortmund, von 2000 bis 2015 hat er das Gremium als Vorsitzender geleitet und so die Entwicklung des vom Erzbistum Paderborn getragenen Sozialinstituts wesentlich mitgeprägt. Im Jahr 2016 wurde Kentzler aufgrund seiner langjährigen Verdienste um die Weiterentwicklung des Sozialinstituts zum Ehrenvorsitzenden des Kuratoriums ernannt. „Otto Kentzler war besonders der Ausbau des wirtschaftsethischen Profils der Kommende ein großes Anliegen. Für den Dialog zwischen Politik, Wirtschaft und Kirche konnte Herr Kentzler auf seine breite Vernetzung innerhalb der Interessensgruppen zurückgreifen“, so Erzbischof Becker. Seinen Sachverstand bringe Kentzler zudem als Mitglied des Aufsichtsrates der Bank für Kirche und Caritas Paderborn kompetent ein.  

Die Familie ist Otto Kentzler wichtig. V.l.n.r.: Generalvikar Alfons Hardt, Sohn Heiko Kentzler, Ehefrau Ute Kentzler, Otto Kentzler, Erzbischof Hans-Josef Becker.pdp Der Paderborner Erzbischof verwies in seiner Würdigung auch auf die katholische Sozialisation und den gelebten Glauben von Otto Kentzler. Als Unternehmer lebe Kentzler die Werte der katholischen Soziallehre. „Nach dem Selbstverständnis von Herrn Kenzler sollten sich Unternehmer auch in schwierigen Situationen vom christlichen Menschenbild leiten lassen. Auf breiter Basis treibt er durch sein Engagement die Wertedebatte innerhalb der Wirtschaft voran.“ Die seit 1978 von ihm geleitete Firma pflege traditionell eine enge Verbundenheit mit ihren Mitarbeitern und sei stets bereit, auch Jugendlichen mit Bildungsdefiziten eine berufliche Perspektive zu eröffnen, konkretisierte Erzbischof Becker. Er verwies auch darauf, dass sich Kentzler ehrenamtlich in vielen berufsständischen und politischen Verbänden und Funktionen aus einem christlichen Geist heraus engagiere: Beispielsweise habe Kentzler von 2005 bis 2013 als Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks Verantwortung übernommen.  

Otto Kentzler wurde 1941 in Dortmund geboren, er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Nach dem Abitur absolvierte er eine Lehre zum Gas-Wasser-Installateur und Klempner. Er studierte Maschinenbau an der Technischen Universität Hannover. Im Jahr 1978 übernahm er als Nachfolger den Familienbetrieb seines Onkels und leitet seitdem die Firma Kentzler GmbH und Co. KG in Dortmund.      

Stichwort: Silvesterorden  

Der Silvesterorden ist einer von sechs päpstlichen Verdienstorden. Der Ritterorden des Papstes wird für besonderes ehrenamtliches Engagement in katholischen Institutionen und aufgrund persönlicher Verdienste verliehen. Benannt nach Papst Silvester I. (314-335) und von Papst Gregor XVI. im Jahr 1841 gestiftet, wurde der Orden 1905 von Papst Pius X. erneuert. Der päpstliche Ritterorden besteht aus einem goldenen, weißemaillierten Malteserkreuz mit dem Bild Papst Silvesters, auf der Rückseite sieht man das Papstwappen. 1905 wurde der Silvesterorden von Papst Pius X. in verschiedene Klassen unterteilt: den Ritter, den Komtur (lat. Commendatore), den Komtur mit Stern und den Grosskreuz-Ritter.