Traditionelle Werkstatt bildet Auftakt für die Sternsinger im Erzbistum Paderborn

Bild: Sternsinger-Krone auf Tisch Kreativität und Engagement spielen eine große Rolle für eine erfolgreiche Durchführung der Sternsingeraktion.BDKJDortmund/Paderborn, 3. November 2016 (BDKJ). Zum Jahresbeginn ziehen wieder tausende Mädchen und Jungen als Sternsinger von Tür zu Tür, bringen Gottes Segen und sammeln Spenden für hilfsbedürftige Kinder. Am vergangenen Samstag begrüßten die Träger der Aktion im Erzbistum Paderborn, der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) rund 45 Sternsinger-Multiplikatoren in der Kommende in Dortmund.

Die jährlich stattfindende Sternsingerwerkstatt, bei der auch Weihbischof Matthias König zu Gast war, richtete sich wieder an die ehren- und hauptamtlichen Verantwortlichen für das Sternsingen in katholischen Gemeinden und Einrichtungen. Neben praktischen Tipps für die Sternsingerarbeit stand vor allem wieder das Globale Lernen im Mittelpunkt. Der Tag bildet traditionell den Auftakt der Aktion Dreikönigssingen im Erzbistum Paderborn.

„Dem BDKJ und der KLJB sei wichtig, dass es beim Sternsingen nicht nur um das Sammeln von Geld geht“, sagt BDKJ-Diözesanseelsorger Pastor Thomas Bensmann. Vielmehr wollen die katholischen Jugendverbände einen genauen Blick auf die Arbeit der geförderten Projekte werfen und für die vielfältigen Lebenssituationen von Kindern in aller Welt sensibilisieren. In vielen Teilen der Erde haben Kinder kaum Zugang zu Bildung, haben mit Mangelernährung und Korruption zu kämpfen. Ein umfangreiches Planspiel ließ die Teilnehmenden der Sternsingerwerkstatt deshalb solche Herausforderungen auf spielerische Weise nachfühlen. „Das ist eine Erfahrung, die den Begleitpersonen aufzeigen kann, wie wichtig und notwendig ihr Engagement ist“, so Bensmann. In ganz Deutschland nehmen Kinder als Sternsinger weite Wege auf sich. Das lohne sich, weil Kindern in anderen Teilen der Welt dadurch geholfen werden könne. „Mit der KLJB hat der BDKJ einen verlässlichen Partner an seiner Seite, der entwicklungspolitische und jugendverbandliche Erfahrungen beim Sternsingen einbringt“, freut sich Thomas Bensmann über die Zusammenarbeit.

Gruppenbild Weihbischof Matthias König (Mitte) mit Begleiterinnen und Begleitern der Sternsinger aus dem ganzen Erzbistum.BDKJDie KLJB stellt die kommende Sternsingeraktion im Erzbistum unter das Motto „Weite Wege, die sich lohnen“. Die Ausgestaltung der Aktion vor Ort übernehmen die katholischen Gemeinden und Einrichtungen in Eigenregie. Dort braucht es in jedem Jahr engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Kinder und Jugendliche für die Aktion begeistern, die Sternsinger begleiten und Bildungsarbeit leisten. Als entsprechende Hilfestellung bot die Werkstatt am Nachmittag dann Workshops, wie das „Sternsinger-Einmaleins“ und den „Basiskurs Sternsingen“. Während des ganzen Tages konnten sich die Teilnehmenden über ihre Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen austauschen. Zum Abschluss feierten die Teilnehmenden einen gemeinsamen Gottesdienst in der Kapelle der Kommende.

Die bundesweite Aktion Dreikönigssingen ist die weltweit größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder. Über 20.000 Sternsinger sind zum Jahresanfang im Erzbistum Paderborn unterwegs, bringen Segenswünsche in die Häuser der Gemeinden und sammeln für Kinder in Not. Die Aktion wird im Erzbistum Paderborn vom BDKJ, dem Dachverband der katholischen Jugendverbände mit 70.000 Kindern und Jugendlichen getragen und mit je einem seiner Mitgliedsverbände vorbereitet.