„Ökumene 2017: Grundlagen, Wege und Visionen“

Montagsakademie im Wintersemester 2016/17 startet am 24. Oktober

Gruppenbild Präsentierten zusammen das aktuelle Programm der Montagsakademie im Wintersemester 2016/17: (v. li.) Ökumene-Experte Prof. Dr. Wolfgang Thönissen, Rektor Prof. Dr. Rüdiger Althaus, Leiter Prof. Dr. Stefan Kopp.ThF-PBPaderborn, 19. Oktober 2016. Über den Tellerrand des eigenen christlichen Bekenntnisses hinauszublicken und mit anderen christlichen Traditionen in lebendigen Austausch zu treten, dazu lädt die Montagsakademie im Wintersemester 2016/17 ein. Passend zum Gedenken an den Beginn der Reformation in Deutschland vor 500 Jahren startet am Montag, 24. Oktober, die öffentliche Vorlesungsreihe der Theologischen Fakultät Paderborn unter der Überschrift „Ökumene 2017: Grundlagen, Wege und Visionen“.

„Ich freue mich, auf dem guten Fundament bisheriger Bemühungen an der Theologischen Fakultät aufzubauen und Menschen aller Altersgruppen zur Montagsakademie einzuladen“, sagte Professor Dr. Stefan Kopp bei der offiziellen Präsentation des Programms am Mittwoch, 19. Oktober. Ihm ist besonders an der verstärkten Teilnahme von Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden aller Fachrichtungen gelegen: „Es soll nicht nur in der Leitung eine Verjüngung geben, sondern auch im Publikum.“ Der 31-jährige Professor für Liturgiewissenschaft ist neuer Leiter der Montagsakademie und wird von seinem Vorgänger Professor Dr. Berthold Wald, der die Vorlesungsreihe vier Jahre lang geprägt und als festen Bestandteil des kulturellen Lebens in Paderborn etabliert hat, mit Beginn der Vorlesungsreihe auch die Aufgabe des Moderators der einzelnen Veranstaltungen übernehmen.

Neu sei, dass es neben den Vorträgen diesmal auch ein interkonfessionelles Podium geben werde, erklärt Professor Kopp, an dem der neue evangelische Superintendent von Paderborn, Volker Neuhoff, mitwirken werde. Neben Professoren der Theologischen Fakultät und der Universität Paderborn sowie Experten des Johann-Adam-Möhler-Instituts für Ökumenik werden als weitere Redner Kurt Kardinal Koch aus Rom, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Bischof Dr. Gerhard Feige aus Magdeburg, Vorsitzender der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz, und Professor Dr. Theodor Dieter aus Strasbourg bei der Montagsakademie zu Gast sein.

„Durch das angebotene Programm soll deutlich werden, dass die Montagsakademie keine statische Veranstaltung sein möchte, sondern sich dynamisch auf die Gesellschaft mit ihren offenen Fragen zubewegen will“, sagte Professor Kopp. Aktualität, Interkonfessionalität, Interdisziplinarität und Internationalität seien dafür wichtige Stichworte, die sich im diesjährigen Programm abbilden. „Impulse, Gespräche und ein lebendiger Austausch sollen helfen, gemeinsame Wege für die Zukunft des Christentums auszuloten.“

Professor Dr. Wolfgang Thönissen, Lehrstuhlinhaber für Ökumenische Theologie und Leiter des Möhler-Instituts, unterstrich, dass im Programm auch mehrere evangelische Kollegen vorkommen, die schon in der frühen Planung fest zugesagt hätten, einen Beitrag zu übernehmen. Es sei sehr erfreulich, dass die Montagsakademie auf diese Weise einen wirklichen Beitrag leistet, aus der Breite ins Gespräch zu kommen. Hervorzuheben sei auch, dass sich über das Semester hinweg verschiedene Fachdisziplinen aus der eigenen Fakultät verstärkt dem Thema Ökumene nähern und von sich aus einzelne Fragen ihrer Bereiche beleuchten. Vielversprechend sei auch der Beitrag von Dr. Johannes Oeldermann vom Möhler-Institut, der hinsichtlich ökumenischer Fragen über die Situation in Deutschland hinaus einen Blick auf die orthodoxe Kirche werfen werde.

Zur Themenfindung erklärte Professor Dr. Rüdiger Althaus, Rektor der Theologischen Fakultät Paderborn, dass natürlich das 500-jährige Reformationsgedenken, zumindest der 31. Oktober 1517 mit dem Thesenanschlag in Wittenberg als ein Moment der gesamten Reformation, äußerer Anlass gewesen sei, die Montagsakademie in diesem Jahr mit dem Fokus der Ökumene zu bestücken. Allerdings sei bekanntlich Ökumene für uns in Paderborn nichts Neues. Mit Hinweis auf das Johann-Adam-Möhler-Institut sagte Professor Althaus: „Das Institut wurde nach langer Vorgeschichte 1957 gegründet. Es ist nicht einfach so wie ein Klotz aus heiterem Himmel gefallen. Es gab lange Vorarbeiten unter anderem auch von Professoren unserer Fakultät. Das Thema Ökumene ist und bleibt uns in Paderborn ein besonderes Anliegen.“

Bei der öffentlichen Vorlesungsreihe Montagsakademie der Theologischen Fakultät Paderborn halten bedeutende Vertreter aus Kirche und Wissenschaft in jedem Wintersemester immer montags um 18.00 Uhr im Auditorium Maximum (Klingelgasse/Ecke Liboristraße) rund 45-minütige Vorträge aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf aktuelle, gesellschaftlich und theologisch relevante Themen und stellen sich anschließend der Diskussion. Zur jeder Montagsakademiereihe erscheint am Ende eine wissenschaftliche Publikation, die im meist im Folgesemester veröffentlicht wird.

Die Termine im Wintersemester 2016/17 (jeweils montags um 18 Uhr im Auditorium Maximum):

24. Oktober: „Auf dem Weg zur Kirchengemeinschaft. Wo stehen wir heute in der Ökumene?“ – Prof. Dr. Wolfgang Thönissen, Paderborn.

31. Oktober: „‚Reformation‘ im Spätmittelalter. Beispiele aus dem Hochstift Paderborn.“ – Prof. Dr. Hermann-Josef Schmalor, Paderborn.

7. November: „Gemeinsame Geschichte, getrennte Wege?!“ – Ein Podiumsgespräch mit dem evangelischen Superintendenten von Paderborn, Volker Neuhoff, und PD Dr. Burkhard Neumann, Paderborn.

14. November: „Reformation aus orthodoxer Sicht. Die Orthodoxe Kirche im Gespräch mit dem Protestantismus.“ – Dr. Johannes Oeldermann, Paderborn.

21. November: „Lob der Vielfalt. Gerät den christlichen Kirchen die Einheit aus dem Blick?“ – Kurt Kardinal Koch, Rom.

28. November: „‚Und sie bewegt sich doch.‘ Kirchenrechtliche Anmerkungen zur langen Wegstrecke der Ökumene.“ – Prof. Dr. Rüdiger Althaus, Paderborn.

5. Dezember: „Ökumene in der Bioethik? – Professor Dr. Peter Schallenberg, Paderborn.

12. Dezember: „Glaubensgewissheit und gute Werke. – Professor Dr. Berthold Wald, Paderborn.

19. Dezember: „Die anglikanische Form des Römischen Ritus – ein liturgisches Modell für die Ökumene der Zukunft?“ – Prof. Dr. Stefan Kopp, Paderborn.

9. Januar 2017: „Uneins unter Christen, einig mit den Religionen? Die Aussagen der Kirchen über ihr Verhältnis zu den nichtchristlichen Religionen.“ – Prof. Dr. Josef Meyer zu Schlochtern, Paderborn.

16. Januar 2017: „‚Aus Liebe zur Wahrheit.‘ Luthers 95 Thesen zum Ablass und ihre Kritiker – und wir?“ – Prof. Dr. Theodor Dieter, Strasbourg.

23. Januar 2017: „Unverfügbar. Theologische Begründungen der Menschenwürde und ihre konfessionellen Prägungen.“ – Prof. Dr. Jochen Schmidt, Paderborn.

30. Januar 2017: „Von der ‚Lutherdekade‘ zum 500. Reformationsgedenken – ein ökumenischer Lernprozess mit Perspektive?“ – Bischof Dr. Gerhard Feige, Magdeburg.