450 Pilger aus dem Erzbistum reisten nach Lourdes

Herbstwallfahrt des Lourdesvereins Westfalen erfreute sich großer Nachfrage

Weihbischof Matthias König (3.v.r.) war geistlicher Leiter der Pilgerreise, zu der der Lourdesverein Westfalen eingeladen hatte.Foto Durand Lourdes Paderborn 19. Oktober 2016. 450 Gläubige aus dem Erzbistum Paderborn nahmen in der vergangenen Woche an der Herbstwallfahrt des Lourdesverein Westfalen in den südfranzösischen Wallfahrtsort Lourdes teil. Geistliche Leiter dieser Wallfahrt im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit waren Weihbischof Matthias König aus Paderborn und Professor Dr. Maximilian Heim, Abt der Zisterzienserabtei Heiligenkreuz bei Wien. Zahlreiche Priester aus der Erzdiözese standen den Pilgerinnen und Pilgern seelsorglich zur Seite. Zu der Reisegruppe zählten viele kranke Menschen. Auch zahlreiche Jugendliche nahmen an der Pilgerfahrt teil.  

Höhepunkte des sechstägigen Aufenthaltes in Lourdes waren neben der Heiligen Messe an der Grotte von Massabielle ein Tauferneuerungsgottesdienst in der Stadtpfarrkirche, der Einzug ins Heiligtum durch die Heilige Pforte, die Nachtanbetung mit Einzelsegnung der Pilgerinnen und Pilger sowie am Mittwoch die Internationale Messe in der unterirdischen Basilika St. Pius X. Weihbischof König feierte dort die Eucharistie in Konzelebration mit Abt Maximilian, Bischof Francesco Alfano aus Sorrento und vielen Priestern. Rund 6.000 Gläubigen aus dem deutschen Sprachraum, Italien, Schottland sowie aus den Vereinigen Staaten von Amerika feierten den Gottesdienst mit. 

Am Mittwochnachmittag leitete Weihbischof König die traditionellen Sakramentsprozession und spendete zahlreichen Kranken den sakramentalen Segen. Nach der Messfeier mit Krankensalbung, die wiederum in der Stadtpfarrkirche stattfand, dankten die Gläubigen in einer festlichen Sakramentsandacht für die Erfahrungen der Wallfahrtstage. Anschließend zogen sie in einer Prozession zur Grotte, wo sie den Segen des Bischofs für die Heimfahrt empfingen. 

Ein Pilgerchor aus dem Dekanat Südsauerland unter der Leitung von Dekanatskantor Dieter Moers sowie ein Bläserensemble aus dem Kirchspiel Drolshagen unter der Leitung von Klaus Becker nahmen ebenfalls an der Wallfahrt teil und bereicherten sowohl die Gottesdienste der Wallfahrtsgruppe als auch die internationalen Feiern des Heiligtums.

1858 ist in Lourdes dem Mädchen Bernadette Soubirous über einen Zeitraum von sechs Monaten hinweg die Jungfrau Maria unter dem Titel der Unbefleckten Empfängnis erschienen. Die Gottesmutter bat darum, dass man sich in der Quelle der Grotte von Massabielle waschen und in Prozessionen zu ihrem Erscheinungsort kommen möge. Jährlich kommen etwa 5 Millionen Pilger aus alter Welt zu diesem Wallfahrtsort, der vor allem auf Grund vieler Krankenheilungen eine große Anziehungskraft auf die Gläubigen ausübt.

Fotos der nachfolgenden Bildergalerie: Foto Durand Lourdes