„ReliLehrerTage“ in Hardehausen und Meschede: „Gott ist immer im Spiel“

„Gott ist immer im Spiel“ war das Leitwort der „ReliLehrerTage“.Foto: Lioba Kolbe Hardehausen/Meschede, 11. Oktober 2016. Gott ist immer im Spiel – so auch bei den beiden „ReliLehrerTagen“, die im September in der Landvolkshochschule in Hardehausen und in der Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede im Rahmen des Lehrerfortbildungsangebotes des Instituts für Religionspädagogik und Medienarbeit stattgefunden haben.  

Die Religionslehrerinnen und -lehrer aus Grund- und Förderschulen erlebten in Hardehausen und in Meschede einen ganz besonderen Tag „mit Kopf, Herz und Hand“ und mit Begegnung und Austausch. Während in Hardehausen der Kabarettist Udo Reineke die Teilnehmer auf humorvolle und tiefsinnige Weise in das große Feld „Religionsunterricht-Glaube-Kirche“ hineinholte, nahm in Meschede der Kinderliederautor Reinhard Horn die Lehrerinnen und Lehrer mit hinein in die Welt der Musik: mit Liedern, die davon erzählen, dass Gott immer im großen Spiel des Lebens unser Begleiter ist.  

Im „Spiel-Café“ konnte auf unterschiedliche Art und Weise das Thema des Tages „bespielt“ werden. Dort gab es die Möglichkeit, als Werbetexter für Kirche, Religion und Glaube kreativ zu werden oder über Cartoons, Bilder, Fragen und Thesen ins Gespräch zu kommen. Abschließend wurden auf einer „JokerKarte“ die „Aha-Erlebnisse“ sowie inspirierende und beflügelnde Gedanke des Morgens festgehalten, die wie ein Joker in der „LebensSpielZeit“ eines jeden Einzelnen eine Rolle spielen können.  

In der Abtei Königsmünster gab es die Einladung, am Mittagsgebet der Mönche in der Abteikirche teilzunehmen – von vielen Teilnehmern als wohltuende Erfahrung erlebt, für einen kurzen Moment aus dem Alltag „auszusteigen“.  

Ein Programm für „Kopf, Herz und Hand“ boten die „ReliLehrerTage“.Foto: Lioba Kolbe Auch die Workshopangebote luden zum „Aussteigen“ ein. Fortbildnerin Dr. Delia Freudenreich nahm die Pädagoginnen und Pädagogen mit hinein in die Welt des GodlyPlay. Der Frage „Wer ist denn eigentlich dieser Jesus?“ ging Reinhard Horn mit dem Friedenskreuz nach. Das Erleben des Schöpfungspfads mit Monika Porrmann von der Landvolkshochschule Hardehausen und die Stille-Erfahrung in der Abteikirche mit Pater Klaus-Ludger Söbbeler OSB lenkten den Blick auf die eigene Person und den „Heiligen Raum“, den es in jedem Einzelnen gibt.  

Beide "ReliLehrerTage" mündeten mit all ihren Eindrücken und Erfahrungen in einen Gottesdienst. Monsignore Uwe Wischkony, Direktor der Landvolkshochschule, stellte in Hardehausen das Vertrauen und die Dankbarkeit als wichtige Wegbegleiter in den Mittelpunkt. Pater Paulus Smuda OSB, selbst Lehrer am Gymnasium der Benediktiner in Meschede, gelang es, die Teilnehmer auf intensive Weise mit hineinzunehmen in das „Heilige Spiel“. Die Doppeldeutigkeit der „JokerKarte Glaube entspannt“ fügte sich in seine Botschaft ein: „Wir können und sollen säen, pflanzen und gießen. Aber wachsen lassen kann nur einer: Gott, der immer im Spiel ist – Glaube entspannt!“  

Text und Fotos: Lioba Kolbe