Schulpastoral im Erzbistum Paderborn ist bunt und vielfältig

P Das neu gestalte Angebotsheft der Abteilung Schulpastoral wurde von Dompropst Monsignore Joachim Göbel und Benedikt Bohn bei der Jahrestagung der Schulseelsorger und Schulseelsorgebeauftragten der katholischen Schulen in freier Trägerschaft des Erzbistums Paderborn vorgestellt.pdpaderborn, 2. September 2016. Rund 100 Seiten umfasst die neue Broschüre, mit der die Abteilung Schulpastoral der Hauptabteilung Schule und Erziehung im Erzbischöflichen Generalvikariat sich und ihr umfangreiches Angebot für das Schuljahr 2016 / 2017 vorstellt. Das Heft wurde am Donnerstag bei der Jahrestagung der Schulseelsorger und Schulseelsorgebeauftragten der katholischen Schulen in freier Trägerschaft des Erzbistums Paderborn präsentiert.      

„An den verschiedenen Schulen im Erzbistum Paderborn geben Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Priester, Diakone, Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten, Schülerinnen und Schüler dem christlichen Glauben ein Gesicht und bereichern den Lebensraum Schule. So unterschiedlich diese Menschen sind, so bunt und vielfältig ist die Schulpastoral im Erzbistum Paderborn“, so Dompropst Monsignore Joachim Göbel als Leiter der Hauptabteilung Schule und Erziehung und Benedikt Bohn als Leiter der Abteilung Schulpastoral.  

Beratung, Unterstützung und Qualifizierung – das will die Abteilung Schulpastoral im Erzbischöflichen Generalvikariat Menschen anbieten, die den Lebensraum Schule aus ihrer christlichen Berufung heraus mitgestalten. Dabei würden alle Akteure am Lern- und Lebensort Schule in den Blick genommen: „Die Abteilung ist Ansprechpartner für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, Priester, Diakone sowie Studierende des Fachs Katholische Theologie, die sich in einem universitären Studium auf eine Tätigkeit als Religionslehrerin oder Religionslehrer vorbereiten“, erklärt Benedikt Bohn. Bei den Angeboten gehe es darum, den einzelnen Akteuren an den verschiedenen Schulstandorten Bausteine an die Hand zu geben, um die eigene Schule als pastoralen Ort weiterzuentwickeln.  

Was heißt das konkret? Angeboten wird beispielsweise von September 2016 bis November 2017 eine in sechs Kursblöcken stattfindende, studien- und berufsbegleitende „Fortbildung Schulpastoral“. Im Programm findet sich auch ein Zertifikatskurs Schulliturgie mit dem Titel „Stets zu Diensten!“. Ein Studientag zum Thema „Milieusensible Pastoral“ beantwortet die Frage „Warum sie als Schulseelsorger wissen sollten, wie Jugendliche ticken?“. Eine Veranstaltung im Bereich kreative Bibelarbeit soll zum inneren Erleben hinführen. Auch im Feld „Lehrerpastoral“ findet sich ein breit gefächertes Veranstaltungsangebot: Beim Pilgerwochenende „Himmel die Berge“ können sich die Teilnehmer gemeinsam auf den Weg machen. Das Angebot reicht weiter von „Sich selbst entdecken – Yoga und Malen“, über Inseltage, einen Grundkurs „Bibliolog“ bis hin zu einer Fortbildung „Reden zwischen Tür und Angel – das Kurzgespräch in Seelsorge und Beratung“.  

Mit dem Leitwort „Leben und Glauben in Beziehung setzen“ wird auch der Bereich Schülerpastoral im neuen Heft vorgestellt: Es wird über das Format der „Religiösen Schulwoche“ informiert, ebenso wie über ein Angebot zum Thema „Social Media – die virtuellen Welten als Chance oder Gefahr für Schule?“. Im neuen Angebotsheft finden sich darüber hinaus die Angebote von Kooperationspartnern, beispielsweise vom Erzbischöflichen Diözesanmuseum, der Diözesanstelle Berufungspastoral, der Theologischen Fakultät Paderborn, youngcaritas und verschiedenen Verbänden. Informationen gibt es ebenso über Angebote speziell für Eltern und über das Mentorat für Studierende, die Religionslehrer werden wollen. Abschließend zeigt das neue Heft der Abteilung Schulpastoral „Gesicht“: Die einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Schulpastoral im Erzbischöflichen Generalvikariat stellen sich als Ansprechpartner persönlich vor.

Die pdf-Datei des Programmheftes finden Sie hier.