„Gott lässt wachsen, er wirkt durch uns“

Bischof Dr. Franz-Josef Bode feiert Pontifikalamt zu seinem 25-jährigen Bischofsweihejubiläum im Hohen Dom zu Paderborn

Bischof Dr. Franz-Josef Bode begrüßte nach dem Pontifikalamt zahlreiche Gläubige vor dem Paradiesportal des Hohen Doms.Foto: pdp Paderborn, 31. August 2016. Am 1. September 1991 empfing Bischof Dr. Franz-Josef Bode im Hohen Dom zu Paderborn die Bischofsweihe und war danach Weihbischof in Paderborn. 25 Jahre später blickt der jetzige Bischof von Osnabrück auf ein Vierteljahrhundert im Hirtenamt zurück. Aus Verbundenheit mit seiner Heimatdiözese, in der er nicht nur die Bischofsweihe, sondern 1975 auch das Sakrament der Priesterweihe empfing, feierte Bischof Dr. Bode heute, am Vorabend seines silbernen Bischofsjubiläums, im Hohen Dom zu Paderborn ein Pontifikalamt. „Die Kirche muss denen, die in Not sind, heilend beistehen und es ermöglichen, dass leidende Menschen die Kraft Jesu erfahren“, sagte der Jubilar in seiner Predigt.      

Von 1991 bis 1995 war Dr. Franz-Josef Bode Weihbischof in Paderborn. Am 26. November 1995 wurde er in sein Amt als Bischof von Osnabrück eingeführt. Im Dezember 2015 beging Bischof Dr. Bode sein 40-jähriges Priesterjubiläum und kam dazu auch zu einer Dankmesse mit anderen Geistlichen seines Weihejahrgangs in Paderborn zusammen.  

Sein 25-jähriges Bischofsweihejubiläum nahm Bischof Dr. Bode jetzt zum Anlass, um im Hohen Dom zu Paderborn – seiner Weihekirche – ein Pontifikalamt zu feiern. Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker, der im Gottesdienst konzelebrierte, begrüßte seinen Mitbruder am Beginn der Heiligen Messe zu „diesem besonderen Tag für dich, für das Bistum Osnabrück und für das Erzbistum Paderborn“. Erzbischof Becker betonte, dass Bischof Dr. Bode selber den Wunsch gehabt habe, diesen Gottesdienst in Paderborn zu feiern: „Das unterstreicht seine lebendige Verbundenheit und die Besinnung auf seine Wurzeln.“  

Viele Gläubige waren zum Pontifikalamt im Hohen Dom gekommen, das Bischof Dr. Franz-Josef Bode zelebrierte. Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker konzelebrierte.Foto: pdp Bischof Dr. Franz-Josef Bode sagte in seiner Predigt, es sei im Rückblick auf seine bisherige Amtszeit immer wichtig gewesen, eine Grundorientierung zu haben und das Ziel der Evangelisierung nicht aus den Augen zu verlieren. Es gehe heute verstärkt darum, Glaube und Kirche zukunftsfähig zu machen. „Dazu braucht es eine heilsame Pastoral, die von persönlicher Nähe und von Zuwendung geprägt ist. Manchmal ist es auch nötig, sich selber zu beugen, um dem Gegenüber auf Augenhöhe zu begegnen“, sagte der Osnabrücker Oberhirte. „Nähe zum Menschen und Tiefe des Glaubens sind entscheidend – auch in der flächenmäßigen Weite der neuen Pastoralen Räume.“  

Jesus habe Menschen um sich gesammelt, damit sie in seinem Geist weiterwirken. So gelte es auch heute für die Kirche, Menschen mit besonderen Charismen zu finden und diese zu fördern, fuhr Bischof Dr. Bode fort: „Eine Erkenntnis hat mich in all meinen Jahren als Priester und Bischof immer wieder geprägt: Gott selbst lässt wachsen, er wirkt durch uns. Wir alle sind seine Mitarbeiter – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Auch diese demütige Einsicht kann Kirche zukunftsfähig machen.“  

Wie kann Kirche zukunftsfähig sein – dieser Frage ging Bischof Dr. Franz-Josef Bode in seiner Predigt nach.Foto: pdp Der Gottesdienst wurde musikalisch vom Paderborner Domchor und Mitgliedern der Domkantorei unter der Leitung von Domkapellmeister Thomas Berning sowie von Domorganist Tobias Aehlig gestaltet. Neben vielen Gläubigen aus Paderborn und Etteln, dem Heimatort von Bischof Dr. Franz-Josef Bode, waren auch zahlreiche Gäste aus dem Bistum Osnabrück in den Hohen Dom gekommen, so beispielsweise Weihbischof Johannes Wübbe, Weihbischof Theodor Kettmann, Generalvikar Theo Paul und Domdechant Heinrich Sillies. Der offizielle Festakt zum Weihejubiläum von Bischof Dr. Bode wird am 4. September 2016 in Osnabrück stattfinden.      

Vita: Bischof Dr. Franz-Josef Bode  
Franz-Josef Bode wurde am 16. Februar 1951 in Paderborn geboren und wuchs in Etteln nahe Paderborn auf. Nach dem Abitur 1969 am Paderborner Gymnasium Theodorianum studierte er Theologie und Philosophie in Paderborn, Regensburg und Münster. 1975 wurde er im Hohen Dom zu Paderborn zum Priester geweiht. Anschließend war er als Vikar in der Gemeinde St. Antonius in Lippstadt tätig.   

Von 1977 bis 1983 war er Präfekt im Erzbischöflichen Theologenkonvikt Paderborn. Die Fortsetzung seiner akademischen Studien in Bonn schloss er 1986 mit der Promotion ab. Im Anschluss wirkte er bis 1991 als Pfarrer der Gemeinde St. Marien in Fröndenberg.   

Am 1. September 1991 empfing er im Hohen Dom zu Paderborn die Bischofsweihe. Als Weihbischof in Paderborn war er Bischofsvikar für die Priesterfortbildung im Erzbistum Paderborn. Am 26. November 1995 trat er sein Amt als Bischof von Osnabrück an. Seit 2010 ist Bischof Dr. Bode Vorsitzender der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz (DBK). Zuvor hatte er vierzehn Jahre den Vorsitz in der Jugendkommission der DBK inne. Seit 1997 ist Bischof Dr. Franz-Josef Bode Ehrendomherr am Hohen Dom zu Paderborn.  

Video: Bischof Dr. Franz-Josef Bode erinnert sich ...

... unter anderem an seine Bischofsweihe in Paderborn:

© Bistum Osnabrück