Werke der Barmherzigkeit im Libori-Rummel

Aktion „7 Taten mit Herz“ mit guter Resonanz

Eine der \"Taten mit Herz\": Eva Maria Leifeld (links) und Martin Decking (rechts) verteilten am Bierbrunnen vor dem Paderborner Rathaus Salzbrezeln an die wartenden Menschen.pdp Paderborn, 29. Juli 2016. „Endlich ist Kirche mal dort, wo ich bin“, sagte augenzwinkernd ein junger Mann, der am Bierbrunnen vor dem Paderborner Rathaus in der Schlange stand und eine Salzbrezel geschenkt bekam. Erlebnisse wie diese hatten zahlreiche Besucher des Paderborner Libori-Festes in diesem Jahr. Überall auf dem Festgelände konnte man freundlichen Menschen begegnen, die kleine Aufmerksamkeiten verschenkten oder zum Gespräch einluden. Sie alle machten mit bei der Aktion „7 Taten mit Herz“, zu der das Erzbistum Paderborn aus Anlass des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit während Libori einlud.  

Überrascht und erfreut waren etwa die vielen Marktkaufleute und Schausteller auf dem Pottmarkt und auf der Kirmes am Libori-Berg, die unter dem Motto „Ich besuche dich“ von Mitarbeitern des Generalvikariates eine kleine Aufmerksamkeit erhielten. Gern angenommen wird auch das Angebot „Ich bete für dich“ vor der Gaukirche, wo Passanten ihre Anliegen notieren können, für die in Ordensgemeinschaften gebetet wird. Diese Anliegen reichten von der Bitte einer jungen Frau für ihren Bruder, der kurz vor der Priesterweihe steht bis zu dem Wunsch eines kleinen Jungen, endlich Legoland besuchen zu können.

Reißenden Absatz fanden auch die bunten Postkarten, die unter der Überschrift „Ich rede gut über dich“ dazu einladen, einem Menschen etwas Nettes zu sagen und ihm diesen Wunsch zuzuschicken. Die Karten „Wie schön, dass es dich gibt“ und „Du bist wunderbar“ waren dabei der große Renner und als erstes vergriffen.

Die Aktion „7 Taten mit Herz“ läuft bis zum Freitag des Libori-Festes, das Angebot „Ich bete für dich“ bis Sonntag. Für die Aktion sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Erzbischöflichen Generalvikariat und den Dekanaten, Studenten sowie ehrenamtlich engagierte Christen in der Innenstadt unterwegs. Mit neun verschiedenen Aktionen übersetzen sie die „Werke der Barmherzigkeit“ der christlichen Tradition in die Situation der Gegenwart.

Einen Überblick über alle Projekte gibt es in der Bildergalerie.