Das Herz am rechten Fleck in der „Nacht der Lichter"

Die Nacht der Lichter sorgte im Hohen Dom für eine besondere Atmosphäre.pdp Paderborn, 19. Februar 2016. Die „Nacht der Lichter“ mit Gesängen aus Taizé fand bei Jugendlichen und Erwachsenen am Freitagabend im Hohen Dom zu Paderborn großen Anklang. Diözesanjugendpfarrer Stephan Schröder freute sich über einen "vollbesetzten" Dom, in dem wieder einmal nicht nur die Sitzreihen schnell vergeben waren, sondern vor allem die Jugendlichen mit Decken oder Kissen die Gänge ausfüllten.

Mehr als tausend Kerzen sorgten im Hohen Dom für die Atmosphäre, die das Erlebnis Taizé auch so einzigartig macht. Gläubige aller Generationen sind von dieser Atmosphäre begeistert.  Die „Nacht der Lichter“ im Paderborner Dom ist den Gebetsgottesdiensten nachempfunden, die in der „Kirche der Versöhnung“ im südburgundischen Taizé gefeiert werden.

Kennzeichen dieser Liturgie sind kurze, biblische Textimpulse sowie Zeiten der Stille. Getragen wird das Gebet von den bekannten, mehrsprachigen Taizé-Gesängen. Während der Kreuzverehrung besteht die Möglichkeit, mit einem Seelsorger in ein persönliches Gespräch zu kommen.

„Du hast Dein Herz am rechten Fleck" - Diözesanjugendpfarrer Stephan Schröder ging auf die Bedeutung dieser Redewendung ein. Nicht eine Seitenangabe sei damit gemeint, sondern die Übersetzung des lateinischen Wortes "rectus" und bedeute "recht, richtig". Schröder: „Das bedeutet so viel, wie sein Leben einzusetzen, Menschen in Not zu unterstützen, Nächstenliebe zu praktizieren."

In der Heiligen Schrift sei das Wort Herz einer der am meisten verwendeten Worte. „Ich schenke ihnen ein anderes Herz und schenke ihnen einen neuen Geist" (Buch Ezechiel 11,19) bedeute, das Gott den Menschen das Herz aus Stein nimmt und ihen ein Herz aus Fleisch schenkt. Die Erzählung des „barmherzigen Samariter" (Lk 19;25-35) sei ein gutes Beispiel für Menschen mit dem Herzen am rechten Fleck. Barmherzigkeit im Handeln sei Gottes Wunsch. Mit der Öffnung der Heiligen Pforte habe Papst Franziskus das „Jahr der Barmherzigkeit" ausgerufen, und ermutige, Herz zu zeigen für Menschen, die Hilfe bedürfen.

Im Anschluss standen Weihbischof Matthias König, Vikar Dr. Tobias Schulte (PV Büren), Pater Julian Schaumlöffel (Benediktinerabtei Königsmünster), Daniel Meiworm (KJG Diözesanpräses) Sara-Maria Blaschke (Gemeindereferentin PV Bad Lippspringe-Schlangen) und Andrea Dittrich (Gemeindereferentin PV Salzkotten) für ein seelsorgliches Gespräch oder Beichgespräch in den Seitenkapellen zur Verfügung.

Die Lesung und Evangelium wurden jeweils in deutsch, französich, polnisch, arabisch und aramäisch vorgetragen. Für die musikalische Gestaltung sorgten die Sänger und Instrumentalisten des Taizé-Chores unter der Leitung von Birgit Richter, Jan Stollmeier und Norbert Neumann.

Die „Nacht der Lichter“ wird von der Abteilung für Jugendpastoral und Jugendarbeit im Erzbischöflichen Generalvikariat und der Kolpingjugend Diözesanverband Paderborn veranstaltet.