Wechselvolle Geschichte beleuchtet

1.000 Jahre Abdinghofkloster: Vortrag von Prof. Dr. Manfred Balzer in der Kaiserpfalz in Paderborn

Professor Dr. Manfred Balzer referierte in der Kaiserpfalz zu \"1000 Jahre Abdinghof\"pdpPaderborn, 19. Februar 2016. Die Abdinghofkirche zählt mit zu den einprägsamen Gebäuden im Stadtbild und ist zugleich von hoher geschichtlicher Bedeutung für die Stadt Paderborn. Die altehrwürdige Klosteranlage blickt in diesem Jahr auf eine 1.000-jährige Geschichte zurück – eine sehr wechselvolle und zugleich exponierte Geschichte. Die Gebäude gehörten zunächst zu einem Benediktinerkloster. Nach der Säkularisation 1803 wurde sie als Kaserne genutzt und dann der evangelischen Gemeinde in Paderborn übergeben.

„1016 – das Datum steht“, bekräftigte der renommierte Professor Dr. Manfred Balzer (Münster) am Ende seines Jubiläumsvortrages „1.000 Jahre Abdinghof – Die Gründung des Klosters Abdinghof nach den schriftlichen Quellen“ am Donnerstagabend vor zahlreichen interessierten Zuhörern in der Paderborner Kaiserpfalz. Denn die geschichtlichen Nachweise und Urkunden beschäftigen die Historiker weiterhin. Im Rahmen der Eröffnung des Jubiläumsjahres trafen sich in dieser Woche rund 50 Wissenschaftler in Paderborn, die die Anfänge und Entwicklung der Abdinghofkirche weiter untersuchten.

In enger Verbindung mit der Errichtung der Abdinghofkirche steht Bischof Meinwerk (975 - 1036), der den Grundbesitz und auch die gesamte Kirchenausstattung den Benediktinern geschenkt hatte, die als Gründungskonvent das Gebäude bezogen. Warum gründete der Paderborner Bischof ein Kloster unmittelbar westlich des Domes und der Kaiserpfalz? Welche Überlegungen und welche Schritte gingen der Weihe der Benediktskapelle voraus? Diesen Fragen ging Professor Balzer, früherer Kulturreferent beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) und Fachmann für die westfälische Geschichte des frühen Mittelalters, bei seinem Vortrag nach. Im Kloster sei eine Grabstätte entstanden, die das Prädikat „Totenfürsorge“ für Bischof Meinwerk und seine Nachfolger annehmen könne.

Das Gebäude des Klosters wurde in den vielen Jahrhunderten mehrfach erneuert oder gar wieder aufgebaut. Auch das geistliche Leben musste sich mehrfach bewähren. Ein Kleriker-Haus oder ein Damenstift hätten manche in den Anfängen lieber statt einem Mönchs-Kloster gesehen. Unbestritten blieb das Abdinghofkloster aber auch ein zentraler Ort, in dem auch verfeindete Parteien wieder zum Gespräch zurückfanden.

Sehr gut besucht war der Vortrag von Professor Manfred Balzer in der Kaiserpfalz zur 1000-jährigen Geschichte des Abdinghofklosters.pdpAb dem 3. Juli 2016 findet im Museum in der Kaiserpfalz und im Seitenschiff der Abdinghofkirche eine Ausstellung statt, die die Geschichte und die Erkenntnisse der Quellen präsentiert. Kooperationspartner der Ausstellung sind das LWL-Museum in der Kaiserpfalz, die Erzbischöfliche-Akademische Bibliothek Paderborn, der Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abt. Paderborn, und die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Paderborn-Abdinghof. Gezeigt werden u.a. Bücher aus der Abdinghof-Klosterbibliothek und Entwurfkartons von Prof. Ernst Pfannschmidt für die Ausmalung in der Abdinghofkirche.