Den Paderborner Dom in anderem Licht entdecken

Der Hohe Dom erscheint bei den „Nachtschichten“ durch besondere Ausleuchtung in einem neuen Licht, hier das Taufbecken.Foto: Walter BrinkmannPaderborn, 15. Februar 2016. An jedem Freitag- und Samstagabend in der diesjährigen Fastenzeit lädt das Paderborner Metropolitankapitel dazu ein, den Hohen Dom bei der „Nachtschicht Offener Dom“ in einem anderen Licht zu entdecken, das Gotteshaus aus neuen Perspektiven zu betrachten und als Raum der Stille zu erleben. Freitags und samstags jeweils von 19 bis 21 Uhr wird der Innenraum des Paderborner Domes in den Wochen der Fastenzeit auf besondere Weise ausgeleuchtet sein. Zudem können Besucher den Kreuzgang im Kerzenschein erleben, sich eine „Aus-Zeit“ der Stille und Ruhe gönnen oder einfach eine Kerze anzünden. Für Gespräch, Segen und Beichte, aber auch für kurze Erklärungen stehen an jedem Abend zwei Priester zur Verfügung. Der Zugang zum Hohen Dom ist an diesen Abenden nur über das Paradiesportal möglich.      

Termine „Nachtschicht Offener Dom“ (mit anwesenden Priestern)      

Freitag, 19. Februar 2016            
Nacht der Lichter im Hohen Dom  

Samstag, 20. Februar 2016         
Domkapitular Msgr. Dr. Michael Menke-Peitzmeyer, Domvikar Ulrich Liehr  

Die Bedeutsamkeit markanter Kunstwerke im Dom, wie die Doppelmadonna im Mittelgang, wird in der „Nachtschicht“ besonders akzentuiert.Foto: Walter BrinkmannFreitag, 26. Februar 2016            
Orgelkonzert im Hohen Dom  

Samstag, 27. Februar 2016         
Dompropst Msgr. Joachim Göbel, Dompastor Msgr. Alois Schröder  

Samstag, 5. März 2016 
Domkapitular Msgr. Prof. Dr. Rüdiger Althaus, Domkapitular Prälat Thomas Dornseifer  

Freitag, 11. März 2016  
Domkapitular Dr. Thomas Witt, Domvikar Ulrich Liehr  

Samstag, 12. März 2016
Domkapitular Msgr. Prof. Dr. Rüdiger Althaus, Domkapitular Msgr. Dr. Michael Menke-Peitzmeyer  

Freitag, 18. März 2016  
Weihbischof Matthias König, Domvikar Msgr. Dr. Michael Bredeck  

Samstag, 19. März 2016               
Domdechant Generalvikar Alfons Hardt, Domkapitular Msgr. Andreas Kurte