Pforte der Barmherzigkeit am Hohen Dom zu Paderborn

Kunstwerk weist auf „Heiliges Jahr“ und „Heilige Pforte“ hin

Eine Installation im Paradiesportal des Paderborner Domes weist auf das „Heilige Jahr der Barmherzigkeit“ und die „Heilige Pforte“ hin. Dompropst Monsignore Joachim Göbel lädt zum Besuch des Gotteshauses ein.pdp Paderborn, 11. Dezember 2015. Um die zahlreichen Besucher des Paderborner Domes auf das „Heilige Jahr der Barmherzigkeit“ und die „Heilige Pforte“ zum Gotteshaus hinzuweisen wurde am Freitag im Paradiesportal ein Kunstwerk installiert. Dompropst Monsignore Joachim Göbel stellte die von Brody Neuenschwander gestaltete Installation im Paradiesportal des Hohen Domes zu Paderborn vor. Erzbischof Hans-Josef Becker eröffnet das „Heilige Jahr“ und die „Heilige Pforte“ für das Erzbistum Paderborn am Sonntag, 13. Dezember 2015, nachdem bereits Papst Franziskus dieses am 8. Dezember im Petersdom für die Weltkirche begonnen hatte.

Papst Franziskus hat in seiner Verkündigungsbulle zum „Heiligen Jahr der Barmherzigkeit“ die Diözesen in der Weltkirche aufgefordert, an ihren Kathedralen ebenfalls Pforten der Barmherzigkeit zu öffnen. Erzbischof Hans-Josef Becker wird diese Pforte im Paradiesportal des Paderborner Domes am kommenden Sonntag rituell öffnen. Das Kunstwerk, das auf das außerordentliche „Heilige Jahr der Barmherzigkeit“ und die „Heilige Pforte“ hinweist, wurde im Auftrag des Paderborner Metropolitankapitels im Paradiesportal installiert. Der vom in Belgien lebenden Brody Neuenschwander kalligrafisch gestaltete Text wurde von den Mitgliedern des Paderborner Metropolitankapitels aus der päpstlichen Verkündigungsbulle ausgewählt.

Dompropst Monsignore Joachim Göbel vom Paderborner Metropolitankapitel informiert über das „Heilige Jahr der Barmherzigkeit“ mit einer Installation des Künstlers Brody Neuenschwander.pdp Die an der Seite des Paradiesportals angebrachte Installation stellt zwei aus rostigem Cortanstahl gefertigte Türflügel dar, die Sätze aus der Verkündigungsbulle „Misericordiae Vultus“ kalligrafisch präsentiert. Auf der linken Tafel stehen die Sätze: „Jesus Christus ist das Antlitz der Barmherzigkeit des Vaters. Barmherzigkeit ist das grundlegende Gesetz, das im Herzen eines jeden Menschen ruht und das den Blick bestimmt, wenn er aufrichtig auf den Bruder und die Schwester schaut, die ihm auf dem Weg des Lebens begegnen.“ Auf der rechten Tafel steht: „Wenn wir die Heilige Pforte durchschreiten, lassen wir uns umarmen von der Barmherzigkeit Gottes und verpflichten uns, barmherzig zu unseren Mitmenschen zu sein, so wie der Vater es zu uns ist.“ An der linken Eingangspforte zum Hohen Dom findet sich der Schriftzug „Heilige Pforte“. Diese Pforte wird Erzbischof Becker am Sonntag als „Heilige Pforte“ öffnen. Einzelne Worte sind durch Vergoldung mit Blattgold besonders hervorgehoben.

Am Sonntag wird Erzbischof Hans-Josef Becker die „Heilige Pforte“ zum Paderborner Dom öffnen. Matthias Rüenauver bringt den entsprechenden Hinweis an, Dompropst Monsignore Joachim Göbel freut sich auf die Öffnung der Pforte.pdp Dompropst Monsignore Joachim Göbel informierte, dass das Paradiesportal speziell auf dieses Ereignis hin gesäubert und neu gestrichen wurde. Bis zum 16. November 2016 wird das Kunstwerk im Paradiesportal installiert sein, um nach dem Abschluss des Heiligen Jahres an diesem Datum möglicherweise in der Krypta des Hohen Domes in der Nähe der Beichtstühle angebracht zu werden.

Rund 350 Gruppen würden jährlich durch den Paderborner Dom geführt, an einem normalen Sonntag würden rund 1.300 Gläubige die Gottesdienste im Dom mitfeiern, so Dompropst Göbel. Wie viele Besucher täglich den Dom betreten, sei noch nicht erhoben worden, doch jetzt können sie ein Jahr lang durch die „Heilige Pforte“ in das Gotteshaus eintreten. Er sei gewiss, dass zahlreiche Pilger und Wallfahrer zum Hohen Dom kommen würden, um diese einmalige Gelegenheit für sich zu nutzen, so Dompropst Monsignore Göbel.