"Farbtupfer" im Medienalltag

"Tag der Bibliotheken", Teil 2: Katholische Öffentliche Bücherei im IRuM

Schwester Bernadette ist vom Hörbuch-Angebot im IRuM begeistert.pdp Paderborn, 23. Oktober 2015. Es ist kurz vor 10 Uhr. Trübes Herbstwetter legt der Stadt einen leichten Grauschleier über. Der Blick verfängt sich an der Schieferwand eines Hauses mit Seitenwänden im klassischen Fachwerkstil. Die roten Blumen vor den Sprossenfenstern geben dem Tagesgrau endlich Farbe. Ein orange-warmes Hinweisschild verrät mehr über den Ort der stilvollen, gemütlichen Atmosphäre: IRuM, Institut für Religionspädagogik und Medienarbeit.

Der äußere Eindruck trügt nicht. Freundlich und hell lädt der Eingangsbereich gleich zum Verweilen ein. Rechter Hand stehen große Regale mit Hörbüchern. Gleich dahinter wartet am Empfang eine freundliche Mitarbeiterin des Hauses. Heute hat Marion Sonnenberg Dienst. Sie kennt die Stammgäste der öffentlichen Bücherei des IRuM schon beim Namen, und hat den einen oder anderen Tipp parat, wenn sie ihre Ausleihen zurückbringen. Auch für „Neukunden“ steht sie mit Rat und Tat zur Seite. Der Mitgliedsausweis, um die Angebote des IRuM dann zukünftig wahrnehmen zu können, ist schnell ausgestellt.

Marion Sonnenberg verbucht hier die Ausleihen der Kunden im IRuM.pdp Derweil betritt eine „alte Bekannte“ die Bücherei Am Stadelhof 10. Schwester Bernadette vom Orden der Vinzentinerinnen in Paderborn ist regelmäßige Besucherin. „Ich bin an allen Medien interessiert, die hier angeboten werden. Besonders stark an den Hörbüchern“, erläutert die Ordensfrau, die gerade ihre Ausleihe abgegeben hat und nun „ganz privat“ wieder in den „Audios“ herumstöbert. Sie ist begeistert: „Es ist sehr vielseitig hier. Ich habe bisher alles gefunden, was ich gesucht habe, und erfahre dabei noch eine gute Beratung.“ Auch sei sie dankbar für die Tipps, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IRuMs für sie bereithalten. „Und Vorbestellungen sind möglich“, so dass die Wunschliste immer erfüllt werde.

Schwester Bernadette hat sich wieder zurechtgefunden, lässt die Ausleihen registrieren und ergänzt: „Ach ja, die ruhige Atmosphäre muss man noch erwähnen. Da kann man wirklich in aller Ruhe aussuchen oder sich sogar in der Sitzecke ein wenig ins Material vertiefen.“

Die Medienbestände im IRuM können sich sehen lassen: Eine religionspädagogische Fachbibliothek mit rund 20.000 Medien sowie einen AV-Medienverleih mit etwa 7.000 audiovisuellen Medien (DVD, Video, Dia, Folie, Realien). In der öffentlichen Bücherei stehen außerdem gut 50.000 Medien aus allen Sachgebieten und Romanbereichen zur Verfügung.

Ein Koffer mit der Aufschrift „Wien“ fällt ins Auge. Selbst für den Wien-Kenner ist die Reiselust damit gleich geweckt. „Die Koffer sind momentan ein Renner“, wirft Marion Sonnenberg ein, „und die gibt es mit ganz unterschiedlichen Themen.“ Bücher, CDs, DVD und weitere wichtige Informationen sind enthalten. Ein Fundus, der bestimmt jedes Reiseziel mit neuem Wissen bereichert. Solche Medien-Kisten gibt es dann alternativ auch für alle Religionen, denen dann auch noch Utensilien aus dem Glauben beigefügt sind. Ähnlich stark nachgefragt sind die Bilderbücher für Kinder, zu denen beim Vorlesen Dia-Serien gezeigt werden können.

Ursula Mertens berät Vanessa Karrasch zum Service-Koffer "Strom".pdp Kaum ist das Angebot durchforstet, kann die IRuM-Bücherei schon beweisen, was sie „drauf hat“. Denn Vanessa Karrasch, Referendarin an der Förderschule in Paderborn, sucht Unterrichtsmaterial zum Thema „Strom“. Bei Ursula Mertens ist sie bestens aufgehoben. „Melden Sie sich für die Themen frühzeitig an, da große Nachfrage besteht und die Medien aus dem Bibliotheksbestand zusammengestellt werden“, gibt Ursula Mertens als Hinweis generell mit auf dem Weg, aber eine Themenkiste „Strom“ ist für sie kein Problem.

„Ich benutze das IRuM aus beruflichen Gründen gern, weil hier die Unterrichtsmaterialien didaktisch aufgebaut sind“, nutzt Vanessa Karrasch den großen Methodenpool aus: „Zu den Themen gibt es Übungsblätter und viele praktische Dinge wie zum Beispiel die Lerntheke.“

Gut positioniert am Treppengang ist Sascha Büssemeier Berater für Institutsbenutzer, aber auch zuständig für die Fernleihe. „Wenn Leser in den Katholischen öffentlichen Büchereien an den zahlreichen Standorten im Erzbistum spezielle Wünsche haben, helfen wir gern aus“, so Büssemeier, der bei der Recherche und Bestellung behilflich ist. Das IRuM ist dem Deutschen Leihverkehr angeschlossen, die sich als eine kooperative Einrichtung von Bibliotheken zur Vermittlung von am Ort nicht vorhandener Literatur versteht. Aber auch zur Bibliothek der Ruhruniversität Bochum gibt es einen sehr guten Draht.

Sascha Büssemeier ist zuständig für die Fernleihe, berät und recherchiert gern.pdp Richtig zu schleppen hatten Christian Möser und Christoph Wockelmann, die ein Begleitseminar zu Social Media für den Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) organisiert haben. In der Medientechnik des IRUM fanden sie das nötige Equipement, um zum Beispiel kleine Filmchen für den eigenen youtube-Channel (bufdi-direkt) zu erstellen. „Hier gibt es neueste Technik und einen super Bestand“, sind die beiden Studenten sehr glücklich, sich vor Ort unkompliziert und schon professionell ausleihen zu können, was solche Produktionen im Rahmen einer Fortbildung erfordern.

Das besondere Flair im IRuM und das Stöbern in den vielen Medien hat die Zeit an diesem Herbsttag wie im Flug verrinnen lassen. Draußen ist zwar noch nicht weniger grau geworden, aber für die nächsten diesigen Tage oder nasskalten Winterabende lohnt sich der Weg zurück zum Stadelhof 10, um sich an der vielfältigen Auswahl zu bedienen und sich den „gewissen Farbtupfer“ ins Haus zu holen.