20/08 - Internetseite zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit online

Die Deutsche Bischofskonferenz bietet auf einer neuen Website unter www.heiligesjahrbarmherzigkeit.de ab sofort zahlreiche Informationen zum „Heiligen Jahr der Barmherzigkeit“ an, das auf Initiative von Papst Franziskus am 8. Dezember 2015 beginnen wird. „Ich freue mich, dass Papst Franziskus der Barmherzigkeit und damit dem Mitleid und der Nächstenliebe ein ganzes Themenjahr widmet und diese zutiefst menschlichen Verhaltensweisen neu bewusst machen möchte. Es geht darum, das barmherzige Antlitz Gottes, das sich in Jesus Christus zeigt, Kirche und Welt in Erinnerung zu rufen. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit!“ sagt Weihbischof Ulrich Boom (Würzburg), der Beauftragte der deutschen Bischöfe für das Heilige Jahr. „Nicht jeder kennt die große Bedeutung eines Heiligen Jahres für die katholische Kirche. Mit der neuen Internetseite wollen wir das Anliegen des Papstes erläutern und kontinuierlich über Veranstaltungen und Pläne zum Heiligen Jahr in Rom und in den deutschen Bistümern berichten.“

Vom 8. Dezember 2015 bis zum 20. November 2016 wird der Vatikan Ziel hunderttausender Pilger werden, die anlässlich des Heiligen Jahres nach Rom kommen. Zu Beginn des Heiligen Jahres werden in Rom die sogenannten Heiligen Pforten geöffnet – besondere Kirchentüren, die wichtigste darunter im Petersdom –, die sonst stets zugemauert und verschlossen sind. Der Öffnungsritus symbolisiert, dass den Gläubigen in jedem Heiligen Jahr ein besonderer Weg zum Heil offen steht. „Anders als bei früheren Heiligen Jahren soll es diesmal auch weltweit in jedem Bistum eine Heilige Pforte geben. Ob diese Heilige Pforte in der Kathedrale des jeweiligen Bistums sein wird oder aber an einem bedeutenden Wallfahrtsort und wie die Pilgerfahrten und Riten um diese Heilige Pforte gestaltet werden können – das und vieles mehr gehört zu den Überlegungen, die uns derzeit bewegen“, so Weihbischof Boom.

Hintergrund

Papst Franziskus hat am 13. März 2015 ein außerordentliches Heiliges Jahr angekündigt. Es beginnt am 8. Dezember 2015 und endet am 20. November 2016 mit dem Christkönigssonntag. Die Tradition des Heiligen Jahres geht auf eine hebräische Tradition zurück. Das „Jubeljahr“ oder „Jubiläum” war ein besonderes Heiliges Jahr, das alle 50 Jahre begangen wurde. In der katholischen Kirche griff Papst Bonifatius VIII. 1300 die Tradition des Jubiläums wieder auf. Ursprünglich sollte es alle hundert Jahre gefeiert werden. 1475 legte man jedoch einen Rhythmus von 25 Jahren fest. Dieser sollte es jeder Generation ermöglichen, zumindest ein Jubiläumsjahr zu erleben. Ein außerordentliches Jubiläum steht im Zusammenhang mit besonderen Anlässen und findet außerhalb des festen Rhythmus statt. Bis heute wurde insgesamt 26 Mal ein ordentliches Heiliges Jahr gefeiert. Das letzte war das große Jubiläum im Jahr 2000. Ein außerordentliches Heiliges Jahr gab es zum Beispiel 1983 anlässlich 1900 Jahren Gedenkens an den Tod und die Auferstehung Jesu Christi.

Die Deutsche Bischofskonferenz ist ein Zusammenschluss der katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland. Derzeit gehören ihr 65 Mitglieder (Stand: August 2015) aus den 27 deutschen Diözesen an. Sie wurde eingerichtet zur Förderung gemeinsamer pastoraler Aufgaben, zu gegenseitiger Beratung, zur Koordinierung der kirchlichen Arbeit, zum gemeinsamen Erlass von Entscheidungen sowie zur Kontaktpflege zu anderen Bischofskonferenzen. Oberstes Gremium der Deutschen Bischofskonferenz ist die Vollversammlung aller Bischöfe, die regelmäßig im Frühjahr und Herbst für mehrere Tage zusammentrifft.