31/03 - Katholische Krankenhäuser im Erzbistum Paderborn beteiligen sich an Initiative gegen multiresistente Erreger

Die katholischen Krankenhäuser im Erzbistum Paderborn beteiligen sich an der landesweiten Initiative gegen multiresistente Erreger. Die Aktion soll die Bevölkerung über Krankheitserreger, Antibiotika-Resistenzen und Infektionsschutz aufklären. Neben Broschüren, Plakaten und einer Website beinhaltet die Informationsoffensive auch eine Wanderausstellung durch NRW. Organisiert hat diese bundesweit einmalige Informationsoffensive die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, der Dachverband der 370 NRW-Krankenhäuser. Schirmherrin ist Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

Unter dem Motto „Gemeinsam Gesundheit schützen. Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger“ klären auch die katholischen Krankenhäuser im Erzbistum an rund 50 Standorten ihre Patienten und Besucher unter anderem über die Verbreitungswege von Keimen und das Desinfizieren der Hände auf. In mehreren Kliniken wird zusätzlich eine Wanderausstellung zu sehen sein, die Krankheitskeime und deren Behandlung mit Antibiotika medizingeschichtlich einordnet.

„Hygiene ist ein zentraler Bestandteil von ärztlichen und pflegerischen Tätigkeiten“, erklärt Oliver Lohr, Leiter des Referates Krankenhäuser im Diözesan-Caritasverband Paderborn. Damit auch die Patienten ihren Teil dazu beitragen, die Übertragung von multiresistenten Erregern zu verhindern, sei es wichtig, gezielt zu informieren und zu sensibilisieren. „Unsere Krankenhäuser unterliegen höchsten Hygienestandards und nehmen die Sorgen von verunsicherten Patienten sehr ernst. Wir wollen uns in Fragen der Krankenhaushygiene und des Infektionsschutzes ständig verbessern.“

Das Internetportal www.keine-keime.de bündelt Informationen, Hintergründe und Neuigkeiten zu den Themen Krankenhaushygiene, Krankheitserreger, Antibiotikaresistenz und Infektionsschutz. Dort ist auch ein Terminkalender zur Wanderausstellung zu finden. Im Verlauf der Initiative wird auf der Website zudem eine Online-Sprechstunde eingerichtet, in der Experten die Fragen von Patienten und Angehörigen beantworten.

zur vollständigen Meldung