10/12 - Pater Ulrich Schlecht SVD zur Situation nach neuem Taifun auf den Philippinen

Ende 2013 fegte der Taifun „Haiyan“ über die Philippinen. Ein Jahr nach dieser verheerenden Naturkatastrophe wurden die Philippinen erneut von einem Taifun getroffen. „Hagupit“ brachte zwar geringere Zerstörungen mit sich, doch Tausende wurden erneut obdachlos. Der Steyler Missionar Pater Ulrich Schlecht SVD arbeitet seit 1962 auf den Philippinen. Sein Engagement für die Schulbildung vor Ort wurde in diesem Jahr durch Erlöse des Libori-Missionsgartens unterstützt. In einem Schreiben an das Erzbistum Paderborn schildert er die aktuelle Situation auf den Philippinen und veranschaulicht dabei, wie sehr Naturkatastrophen dort den Alltag der Menschen prägen. Zu seinem Engagement im Dorf Upper Datung auf der Insel Negros schreibt er unter anderem: „Man sah in den Augen der Menschen die Verzweiflung. Jetzt hat sich das geändert. Wo früher keine Schule war, wird eine groβe Schule fertig. Man sieht den Menschen an, dass sie jetzt Hoffnung haben, dass sie eine bessere Zukunft für ihre Kinder sehen. Das ist unsere Aufgabe: Menschen Leben und Hoffnung zu geben. Dafür wurde Christus ja auch geboren, und wir müssen seine Sendung fortsetzen.“

Vollständiger Bericht auf den Seiten der Pastoralen Informationen