24/01 - Den Glauben in Radio und Fernsehen des WDR bezeugen

Im Auftrag der fünf nordrhein-westfälischen (Erz-) Bischöfe verantwortet - in Verbindung mit den Diözesanbeauftragten in Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn - das katholische Rundfunkreferat beim WDR die zahlreichen Verkündigungssendungen im Hörfunk und Fernsehen. Damit ist die christliche Verkündigung im WDR fast so alt wie der Sender selbst. Hörfunkformate wie „das Geistliche Wort“ oder die „Morgenandachten“ oder die Radiogottesdienste sind fest in der Hörfunklandschaft verankert.

Zahlreiche Autorinnen und Autoren, Priester, Seelsorgerinnen und Seelsorger und Laien aus unterschiedlichen Altersgruppen und Regionen des Landes wirken mit, dass der christliche Glaube im Radio und Fernsehen des WDR bezeugt wird. Im Wechsel mit der evangelischen Seite ist die Katholische Rundfunkarbeit in jeder zweiten Woche mit rund 25 verschiedenen Beiträgen auf allen Wellen des Westdeutschen Rundfunks präsent. Sie erreicht damit jeden Tag etwa 2,15 Millionen Menschen. Weitere Informationen finden Sie hier.