14/11 Bonifatiuswerk: am 18. November ist Diaspora-Sonntag

Am 18. November begeht die katholische Kirche in Deutschland den Diaspora-Sonntag. Unter dem Leitwort „Weil ER lebt. Vertrauen schenken. Glauben gewinnen. Gemeinschaft stärken" wird bundesweit in den Gottesdiensten für katholische Christen gesammelt, die ihren Glauben in einer extremen Minderheitensituation leben. Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken unterstützt mit den Spenden Projekte in Nord- und Ostdeutschland, in Nordeuropa und im Baltikum.

„Weil der Herr gestorben und auferstanden ist, ,Weil ER lebt’, dürfen wir Hoffnung für unser eigenes Leben haben. Wir sind aufgerufen, diese erlösende Botschaft weiterzusagen", betonen die deutschen Bischöfe in ihrem Hirtenwort zum Diaspora-Sonntag. Das gelte auch für Menschen in der Vereinzelung des Glaubens. „Unsere Glaubensgeschwister in der Diaspora haben einen besonderen missionarischen Auftrag. Das Bonifatiuswerk unterstützt sie dabei", so die Bischöfe.

Mit dem Aktionsmotto „Weil ER lebt" verweist das Bonifatiuswerk auf die Hoffnung, die katholische Christen in glaubensfremder Umgebung in ihrem Glauben bestärkt. „Kinder und Jugendliche, die in ihrer Schule kaum katholische Mitschüler antreffen, Gläubige, die am Sonntag 50 Kilometer und mehr zum nächsten Gottesdienst fahren, alte Menschen, mit denen niemand mehr betet, sie alle trägt die Hoffnung in Christus", betont der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, Monsignore Georg Austen. „Ein starkes Hoffnungszeichen für die Katholiken in der Diaspora ist dabei die Solidarität ihrer Mitchristen in katholischen Regionen am Diaspora-Sonntag."

Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken unterstützt in Ost- und Norddeutschland, in Nordeuropa und im Baltikum den Bau und Erhalt von kirchlichen Einrichtungen, Projekte der Glaubensweitergabe an Kinder und Jugendliche sowie rapsgelbe BONI-Busse für mehr Mobilität in den Gemeinden. Ziel des Bonifatiuswerkes ist es außerdem, den missionarischen Auftrag der katholischen Kirche zu unterstützen und besonders dort tätig zu werden, wo Katholiken in einem glaubensfremden und zunehmend ungläubigen Umfeld leben.

Weitere Informationen unter www.bonifatiuswerk.de