03/03 - Missbrauch: DBK regelt materielle Leistungen der Kirche

3. März 2011. Am Dienstag tagte die Arbeitsgruppe Justiz des Runden Tisches „Sexueller Kindesmissbrauch“ der Bundesregierung zum Thema „Anerkennung des Leids der Opfer sexuellen Missbrauchs“. Da sich eine Regelung auf der Grundlage der Arbeit des Runden Tisches der Bundesregierung nicht abzeichnete, beschloss die Deutsche Bischofskonferenz, schon jetzt eine möglichst schnelle und unbürokratische Hilfe anzubieten. "Wir verstehen die wachsende Ungeduld der Betroffenen", heißt es in der offiziellen Erklärung.

Beschlossen wurde, Opfer sexuellen Missbrauchs bis zu einem Betrag in Höhe von 5.000 Euro finanziell zu entschädigen. Im Härtefällen kann die Entschädigung auch höher ausfallen. Weitere Informationen stehen hier zum Download zur Verfügung:

DBK-Erklärung "Leistungen in Anerkennung des Leids, das Opfern sexuellen Missbrauchs zugefügt wurde"

Merkblatt der katholischen Kirche zur Antragsstellung für Missbrauchsopfer

Antragsformular der Bischofskonferenz für Missbrauchsopfer (am PC ausfüllbar)

Antragsformular der Bischofskonferenz für Missbrauchsopfer (handschriftlich ausfüllbar)

Beauftragter für Fälle sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen ist im Erzbistum Paderborn Manfred Frigger, der Leiter der Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Er ist Ansprechpartner und Kontaktperson für Personen, die solche Fälle anzeigen möchten.

Kontakt:

Manfred Frigger
Giersmauer 21
33098 Paderborn
Telefon (0 52 51) 2 60 71
E-Mail: manfred.frigger@erzbistum-paderborn.de