23/04 - „Kirche im Kreuzfeuer": Kath. Stadtkirche Dortmund lädt ein zur Diskussion

Dortmund, 23. April 2010. Die anhaltende Diskussion um Fälle von Missbrauch und Misshandlung in Einrichtungen der Katholischen Kirche ist am Donnerstag, 29. April, Thema einer Veranstaltung im Katholischen Centrum. „Kirche im Kreuzfeuer - Zwischen Schuld und Neubeginn", heißt der Titel des Vortragsabends zu dem um 19.30 Uhr die Katholische Stadtkirche Dortmund zusammen mit dem Katholischen Bildungswerk und dem Katholischen Forum einlädt. Die anschließende Diskussion moderiert Dr. Wolfram Kiwit, Chefredakteur der Ruhr Nachrichten.

Das einleitende Referat hält Pater Siegfried Modenbach SAC vom Katholischen Forum. Neben Ursula Nutt-Pohl vom Kinderschutzzentrum, einer Ärztlichen Beratungsstelle gegen Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern, wird auf dem Podium der Sexualmediziner und Sexualtherapeut Dr. Hans Dudda als Gesprächspartner zur Verfügung stehen. Außerdem hat der Direktor der Kommende Dortmund, des Sozialinstituts des Erzbistums Paderborn, Prälat Dr. Peter Klasvogt, seine Teilnahme zugesagt.

In dieser Veranstaltung geht es vor allem um Aufklärung und um eine Aufarbeitung dessen, was innerhalb der Kirche geschehen ist. „Wie ist das, was war, aus heutiger Sicht zu bewerten?", so eine der Fragen. Es wird aber auch um die Frage gehen, was getan werden kann, damit innerhalb der Kirche kein ideologischer Rückzug beginnt. Außerdem geht es um neue Perspektiven für die Kirche, die dazu beitragen, dass Vertrauen wieder neu wachsen kann.